Weiterempfehlen Drucken

Komori und Landa beschließen globale, strategische Partnerschaft

Landas "Nanographie" in Komoris Digitaldrucksystemen
 

Yoshiharu Komori, CEO der japanischen Komori Corp. (li.) und Benny Landa, Gründer und CEO der israelischen Landa Corporation, haben eine globale, strategische Partnerschaft geschlossen.

Der japanische Druckmaschinenhersteller Komori und die Landa Corporation aus Israel haben eine globale, strategische Partnerschaft geschlossen. Wie die beiden Unternehmen heute bekannt gaben, soll in der nächsten Digitaldruckmaschinen-Generation von Komori Landas nanografische Drucktechnologie inklusive der Nano-Inks zum Einsatz kommen.

Komori vertreibt Drucksysteme für die verschiedensten Anwendungen und Märkte. "Wir bemerken eine steigende Nachfrage nach dem variablen Datendruck und Personalisierungen", erklärt Yoshiharu Komori, Präsident, Vorstand und CEO der Komori Corporation. Diesem Bedarf trage das Unternehmen zwar schon mit seinem angekündigten "Digital-On-Demand-Lösungen" Rechnung, doch wolle man der Entwicklung hin zu immer kleineren Auflagen und schnelleren Auftragswechseln durch die Implementation von Landas Nanografie in die nächste Generation der Komori-Digitaldrucksysteme noch besser entsprechen.

Die Landa Corporation unterhält schon länger eine Partnerschaft zu Komori, schließlich versorge der Druckmaschinenhersteller das israelische Unternehmen mit der Papier-Handling-Plattform für die nanografischen Bogendruckmaschinen. "Komori war das erste Unternehmen, dem wir unsere Technologie vorgestellt und mit dem wir unsere Vision geteilt haben", erklärt Benny Landa, Gründer und CEO von Landa Corp.

Landas "Nanografie" stellt eine neue Form des Digitaldruckes auf Basis von wasserbasierenden Tinten dar. Sie soll die Flexibilität des Digitaldrucks mit der Qualität und Geschwindigkeit des Offsetdrucks kombinieren – bei so Landa "unerreichten" Kosten pro Seite. Den Mittelpunkt der neuen Technologie bilden die Landa Nano-Inks, deren Pigmentpartikel so winzig klein sind, dass sie sich in Zehntel Nanometern bemessen. Nanopigmente zeichnen sich nach Aussage des israelischen Herstellers durch ihre starke Lichtabsorption aus und ermöglichen eine hohe Druckbildqualität. Der Nanografische Druck soll besonders scharfe und einheitliche Punkte sowie hohe Glanzwerte erzeugen. Die Nano-Inks werden über "Ink Ejectors" (Tinten-Ausstoßvorrichtungen) auf den Bedruckstoff augebracht – und das auch bei sehr hohen Druckgeschwindigkeiten, so Landa. Die Druckerzeugnise verfügen zudem über eine hohe Abrieb- und Kratzfestigkeit. Zudem sollen sich mit der Nanografie sämtliche Substrate – von gestrichenen und ungestrichenen Papieren bis hin zu Karton, Zeitungspapier und Kunststofffilmen – ohne besondere Vorbehandlund oder nachträgliches Trocknen, bedrucken lassen. Die Schichtdicke der Tinten beträgt laut Hersteller nur die Hälfte der von Offsetdrucken, wodurch sich besonders niedrige Kosten pro Seiten ergeben sollen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

RGF vergrößert sein Angebot im digitalen Etikettendruck

Partnerschaft mit dem Labelprint-Lösungsanbieter Uninet soll Geschäftsfelderweiterung bei Mitgliedern und Kunden ermöglichen

Der Ring Grafischer Fachhändler (RGF), europaweit agierendes Händlernetzwerk sowie Interessen-, Einkaufs- und Marketinggemeinschaft für Industriepartner, will seinen Mitgliedsunternehmen (und deren Kunden) künftig verstärkt auch den Markt des digitalen Etikettendrucks eröffnen. Vor diesem Hintergrund ist der RGF nun eine strategische Partnerschaft mit Uninet Imaging Inc. für die DACH-Region eingegangen. Uninet mit Stammsitz in New York und einer US-Niederlassung in Kalifornien ist ein weltweit agierender Hersteller und Anbieter von digitalen Etiketten- und Transferdrucklösungen, der die europäischen Märkte von seiner Niederlassung in Barcelona (Spanien) aus bedient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...