Weiterempfehlen Drucken

Komplett-Paket-Auftrag für KBA aus Griechenland

Druckmaschinen für Iris Printing S. A. in Athen

Den bisher größten Einzelauftrag einer griechischen Druckerei erhielt die Koenig & Bauer AG (KBA) von der Iris Printing S.A. in Athen, einem Gemeinschaftsunternehmen von Lambrakis Press und Pegasus. Im Paket hat das Unternehmen vier weitgehend identische KBA Comet-Maschinenlinien aus je zwei Sektionen, eine Akzidenzrotation KBA Compacta 408 und vier Bogenoffsetmaschinen der Baureihe KBA Rapida 105 geordert.
Die Comet-Rotationen mit insgesamt 224 Druckstellen werden ab Ende 2001 installiert. Die KBA Compacta 408 soll Mitte 2002 in Betrieb gehen. Zwei der vier Mittelformatmaschinen Rapida 105, alle in der Vierfarbenvariante, gehen im Frühjahr 2001 an die neue Druckerei in Athen. Die beiden weiteren Maschinen sind für einen Standort auf Zypern bestimmt.
Bei Tegopoulos Editions S.A. in Athen ist neben einer einfachbreiten KBA Comet in Achterturmkonfiguration, die seit April produziert, auch eine Compacta 215 seit Ende Juli in Produktion. Abgerundet wird der KBA-Maschinenpark durch eine Mittelformat-Bogenoffsetmaschine Rapida 105. Im November 2001 folgt noch eine Compacta 618, die insbesondere bei Zeitschriften, Magazinen und Prospekten für einen erheblich größeren Output an vierfarbigen Druckprodukten sorgen wird. Darüber hinaus wird die Comet-Anlage Ende 2001 um weitere Druckstellen, einen Heißlufttrockner etc. erweitert.
Das Zeitungshaus Kathimerini S.A. in Athen hat zur produzierenden Comet-Anlage mit Heatset-Ausstattung eine weitere Comet-Rotation zum Ausbau der Kapazitäten für den boomenden Semicommercial-Markt in Griechenland bestellt, die im Sommer 2001 ausgeliefert wird.
Daneben produzieren bei der E. Daniel & Co. S.A. in Athen eine Fünffarben-Rapida 104, bei der Neotyp Printing & Publishing S.A. in Athen jeweils eine Rapida 105 in Sechsfarben- und Vierfarbenversion sowie bei der Haidemenos S.A. in Alimos bei Athen eine KBA Compacta 215.
Innerhalb weniger Jahre hat KBA damit in Griechenland bei Zeitungs- und Akzidenzrotationen die Position des Marktführers übernommen sowie bei Bogenoffsetmaschinen den Marktanteil deutlich erhöht. br

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst Group: Höhere Umsätze und Ergebnisse

Geschäftssituation im 1. Halbjahr 2017: mehr als doppelt so hohe Ergebnisse im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016

Bei der Schweizer Bobst Group beliefen sich die Umsätze in den ersten sechs Monaten 2017 auf 643,2 Mio. gegenüber 600,4 Mio. CHF im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das entspricht einem Zuwachs  von +7,1 %. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg um 21,8 Mio. auf 39,8 Mio. CHF. Das Nettoergebnis verbesserte sich auf 27,7 Mio. gegenüber 9,7 Mio. CHF im Vorjahr. Gegenüber dem Vorjahr nahmen die Auftragseingänge um 20 % und der Auftragsbestand um 5 % zu. Mouvent, das neue Startup-Unternehmen, soll das Kompetenzzentrum und der Lösungsanbieter von Bobst für den Digitaldruck werden und technologische Entwicklungen vorantreiben, um sich in diesem Bereich neue Märkte zu erschließen.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...