Weiterempfehlen Drucken

Konica Minolta strukturiert europäische Organisation um

28 Länderorganisationen sollen zu 4 Clustern zusammengefasst werden
 

Konica Minolta plant, seine 28 Länderorganisationen zu vier Clustern zusammenzufassen. Die Umstruktierung beginnt im Juli 2012. Die deutsche Konica-Minolta-Gesellschaft wird künftig zum Cluster West gehören.

Die Konica Minolta Business Solutions Europe GmbH plant, 28 europäische Länderorganisationen zu vier Clustern – Nord, Ost, Süd und West – zusammenzufassen. Mit dieser Umstrukturierung will das Unternehmen seine Präsenz am Markt weiter ausbauen und zukünftiges Wachstum sichern. Dafür sollen auch neue, dynamische und schnellere Managementstrukturen sorgen.

Den vier Clustern werden die Länderorganisationen entsprechend ihrer geografischen Lage zugeordnet. Die Konica Minolta Business Solutions Deutschland GmbH gehört damit künftig zum Cluster West, das von Johannes Bischof, dem Präsidenten der österreichischen Konica Minolta Business Solutions, geleitet wird. Bereits seit April dieses Jahres ist Johannes Bischof zusätzlicher Geschäftsführer der deutschen Organisation.

Ziele der Umstrukturierung: Konzentration aufs Kerngeschäft und kürzere Entscheidungswege

Durch die neue Cluster-Struktur sollen Maßnahmen weitestgehend harmonisiert werden, damit sich die Länderorganisationen auf ihr eigentliches Kerngeschäft Sales und Service konzentrieren können. Darüber hinaus werde ein engerer Austausch und eine schnellere Kommunikation untereinander möglich. In der Folge könne sich das Unternehmen nach eigener Aussage schneller an die Marktgegebenheiten anpassen und die Kundenorientierung erhöhen. Produkte und Services sollen sich künftig länderübergreifend einheitlicher anbieten lassen, was gerade für europaweit agierende Kunden von Interesse sei.

Mit der Umstrukturierung berichten die Länderorganisation nicht mehr an das europäische Management, sondern an den Cluster Managing Director. Dadurch seien schnellere und kürzere Entscheidungswege möglich. Zugleich sollen die Cluster mehr Entscheidungsbefugnisse erhalten. Der Leiter des Clusters berichtet wiederum an das BEU Management Board, das künftig alle wichtigen und strategisch relevanten, gesamteuropäischen Entscheidungen treffen werde.

Die Umstellung der Firmenstrukturen soll im Juli 2012 beginnen. In den darauffolgenden Monaten erfolge dann die detaillierte Entwicklung der Clusterstrukturen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...