Weiterempfehlen Drucken

Konjunktur: Geschäftslage weiter negativ, Erwartungen im Plus

BVDM-Konjunkturtelegramm für Juli 2014
 

Die konjunkturelle Lage der deutschen Druck- und Medienindustrie, von August 2012 bis Juli 2014 (Grafik: BVDM).

Die aktuelle Geschäftslage der Druckunternehmer hat sich im Juli 2014 noch weiter verschlechtert. Das zeigt das Konjunkturtelegramm des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM) für den Monat Juli. Die Daten basieren auf einer monatlichen repräsentativen Umfrage, die das Münchner Ifo-Institut bei rund 300 Betrieben in Deutschland durchführt.

Ihre gegenwärtige Situation beurteilen nur 18 % der befragten Betriebe als gut, 22 % hingegen als schlecht. Die daraus resultierende Differenz der Prozentanteile in Höhe von -4 % (der sogenannte Saldowert) sinkt damit im Juli noch weiter ins Minus. Der Abwärtstrend der letzten Monate (April: 14 %, Mai: 7 % sowie Juni: -1 %) scheint sich jedoch abzumildern und lässt laut BVDM Platz für Optimismus. Auch der Vergleich zu den Lagebeurteilungen der letzten zwei Jahre (Juli 2012: -21 % und Juli 2013: -26 %), in denen jeweils im Juli das Jahrestief erreicht worden war, lässt laut BVDM hoffen, dass die Talsohle für 2014 erreicht ist.

Der Saldowert für das gesamte Verarbeitende Gewerbe weist mit 21 % ebenfalls einen leichten Rückgang bei der Beurteilung der aktuellen Situation zum Vormonat (24 %) auf.

Erneut gestiegen sind die Geschäftserwartungen für das nächste halbe Jahr. Sie liegen mit einem Saldowert (Differenz zwischen den Prozentanteilen der Antworten „eher günstiger“ und „eher ungünstiger“) von 4 %, nach 0 % im Vormonat, wieder deutlich im Plus. Die Hersteller von Druckerzeugnissen scheinen sich somit auf die sich anbahnende Herbst- bzw. Wintersaison einzustellen und sehen einen weiteren Grund für Optimismus hinsichtlich der zukünftigen Geschäftslage. Ein Anteil von 86 % aller Umfrageteilnehmer erwartet eine „eher günstige“ oder zumindest „etwa gleichbleibleibende“ Konjunktur. Im Vormonat betrug dieser Anteil noch 81 %.

Das Geschäftsklima – ein geometrischer Mittelwert aus der aktuellen Geschäftslagebeurteilung sowie den Geschäftserwartungen – hat sich gegenüber Juni (-1 %) zum wiederholten Mal leicht verbessert und ist mit 0 % weiterhin sehr ausgewogen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...