Weiterempfehlen Drucken

Kunststoffverpackungen: Umsatz stagniert auf hohem Niveau

Für 2013 gibt es erste Anzeichen einer Trendwende zu erneutem Wachstum
 

Die Grafik zeigt die Produktion von Kunststoffverpackungen und Verpackungsfolien in Deutschland, gemessen an der Tonnage (Quelle: IK, Statistisches Bundesamt 2012).

Nach Angaben der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. blieb der Absatz von Kunststoffverpackungen und Folien in Deutschland 2012 nach einem wie es heißt „sehr erfolgreichen“ Jahr 2011 auf dem Niveau des Vorjahres. Die Branche konnte sich angesichts von Euro-Finanzkrise und eines mageren Wirtschaftswachstums im Inland nicht von den Rückgängen auf ihren Absatzmärkten abkoppeln, so die IK weiter.

Vor allem aufgrund von weiteren Materialeinsparungen bei der Verpackungsherstellung ging die Produktionsmenge um 1,8 Prozent auf 4,2 Mio. t zurück, der Umsatz blieb mit -0,4 Prozent relativ stabil auf dem „Rekordniveau“ des Vorjahres von 13,2 Mrd. Euro, so die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen weiter. Ließ sich der Jahresauftakt nach eigenen Angaben noch gut an, so hatte die Branche insbesondere in der zweiten Jahreshälfte 2012 weniger Auftragseingänge zu verzeichnen. Davon betroffen waren nicht nur industrienahe Verpackungen, sondern insbesondere auch die Folienindustrie. Trotz der leicht rückläufigen Nachfrage sahen sich die Verpackungshersteller mit weiter steigenden Rohstoffpreisen konfrontiert. Diese konnten kaum oder nur verzögert an den Markt weiter gegeben werden. 

Gleichzeitig hatte die Branche mit stärkerem Wettbewerbdruck aus dem europäischen Ausland zu kämpfen. Zusätzlich belasteten die durch die EEG-Umlage drastisch gestiegenen Energiekosten die vorwiegend mittelständisch geprägte Branche, wie es weiter heißt.

Zurzeit mehren sich laut IK nun die Anzeichen, dass die Kunststoffverpackungsindustrie im Jahr 2013 wieder auf ihren Wachstumskurs zurückkehren dürfte. In der aktuellen IK-Konjunkturtrendumfrage für das zweite Quartal 2013 zeigten sich die Mitglieder entsprechend optimistisch.

Denkt man an Kunststoffverpackungen, kommt einem das Thema „Umwelt“ in den Sinn. Auch in der Kunststoff-Verpackungsproduktion ist eine nachhaltige Produktionsweise wichtig. So begleitet die IK auch die Entwicklung von Biokunststoffen und die politischen Rahmenbedingen über den bereits 1997 gegründeten IK-Arbeitskreis Bioplastics. Heute ist es prinzipiell möglich, jede Art von Kunststoff auf Basis nachwachsender Rohstoffe herzustellen, jedoch sind die Kapazitäten auf dem Markt trotz hoher Wachstumsraten noch immer sehr gering, wie die IK betont. In einem IK-Positionspapier zu Biokunststoffen setzt sich der Verband für die Förderung des Einsatzes nachwachsender Rohstoffe auch für Kunststoffverpackungen ein. Dies ist aus IK-Sicht anzustreben. Obwohl nur rund 1,5 Prozent des Erdölverbrauchs der Herstellung von Kunststoffverpackungen dienen, ist eine langfristige, gleitende Ergänzung bzw. Substitution von Kunststoffverpackungen auf fossiler Rohstoffbasis durch biobasierte Kunststoffverpackungen mit dem notwendigen wissenschaftlichen und technischen Vorlauf zu gewährleisten, so die IK weiter in ihrem Positionspapier. Die noch jungen Technologien und Märkte im Zusammenhang mit biobasierten Kunststoffen sollten weiter entwickelt werden, um ihre Konkurrenzfähigkeit nicht nur hinsichtlich Materialeigenschaften und Preis, sondern auch bei den Umwelteigenschaften zu verbessern.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Hervé Tessler wird President International Operations bei der neuen Xerox Corporation

Nach der Aufspaltung von Xerox in zwei separate Unternehmen

Nach der für Ende des Jahres geplanten Aufspaltung von Xerox in die Xerox Corporation und die Conduent Incorporation, wird Hervé Tessler zum President International Operations bei Xerox ernannt. In seiner neuen Position werde Tessler, der derzeit noch Präsident der Corporate Operations ist, die internationale Strategie des Unternehmens weiterentwickeln und die Teams des Geschäftsbereichs in mehr als 50 Ländern leiten. Ein Schwerpunkt soll dabei auf der stärkeren Präsentation der Services und Technologien gegenüber Bestands- und Neukunden sowie Partnern liegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...