Weiterempfehlen Drucken

Leichter Umsatzrückgang in "konjunkturell schwierigem Umfeld"

Heidelberger Druckmaschinen veröffentlicht Neunmonatszahlen

Heidelberger Druckmaschinen veröffentlicht Neunmonatszahlen: Weniger Umsatz in "konjunkturell schwierigem Umfeld".

Die Heidelberger Druckmaschinen AG hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres (1. April bis 31. Dezember 2011) einen Verlust auf Vorjahresniveau erwirtschaftet. Dabei ging der Umsatz leicht zurück. Einer Mitteilung des Unternehmens zufolge lag der Auftragseingang  mit 1,975 Mrd. Euro um 7 Prozent unter dem Vorjahreswert (2,120 Mrd. Euro). Der Umsatz lag mit 1,811 Mrd. Euro um 4 Prozent hinter dem Vorjahreswert (1,883 Mrd. Euro); währungsbereinigt erreichte er mit 1,841 Mrd. Euro nahezu das Vorjahresniveau.

„Die unsichere konjunkturelle Lage und das dadurch gebremste Investitionsverhalten haben sich wie erwartet im Geschäftsverlauf von Heidelberg niedergeschlagen“, sagte Bernhard Schreier, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. Das operative Ergebnis sei im dritten Quartal positiv ausgefallen und liege insgesamt im Rahmen der abgeschwächten Erwartungen.

Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit ohne Sondereinflüsse konnte nach neun Monaten trotz niedrigerer Umsatzerlöse auf –19 Mio. Euro (Vorjahr: –26 Mio. Euro) verbessert werden.

Das Finanzergebnis konnte mit –62 Mio. Euro aufgrund von Refinanzierungen und den geringeren Finanzierungskosten gegenüber dem Vorjahr (–103 Mio. Euro) deutlich verbessert werden. Beim Ergebnis vor Steuern erzielte Heidelberg nach neun Monaten eine Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr von –103 Mio. Euro auf –91 Mio. Euro. Nach drei Quartalen beläuft sich der Fehlbetrag des laufenden Geschäfts auf –79 Mio. Euro (Vorjahr: –78 Mio. Euro).

Der Free Cashflow fiel nach neun Monaten mit –23 Mio. Euro negativ aus. Dazu habe vor allem der Jahresfehlbetrag und die Investitionen in die Werkserweiterung in China beigetragen. Die Nettofinanzverschuldung sank leicht und lag nach drei Quartalen bei –273 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote blieb im Berichtszeitraum mit nahezu 30 Prozent stabil.

Der Druckmaschinenhersteller beschäftigte zum 31. Dezember 2011 weltweit 15.666 Mitarbeiter (Vorjahr: 15.828).

Geschäftsergebnisse in den Sparten Heidelberg Services und Heidelberg Equipment

Die Auftragseingänge der Sparte Heidelberg Services entwickelten sich im dritten Quartal mit 277 Mio. Euro positiv und konnten sich gegenüber den Vorquartalen verbessern, heißt es in der Mitteilung weiter. Im Neunmonatsvergleich lagen die Auftragseingänge mit 792 Mio. Euro um 5 % unter dem Niveau des Vorjahres. Im gleichen Zeitraum verringerte sich der Umsatz der Sparte mit 769 Mio. Euro um 5 %. Grund für diese Entwicklung sei der Umsatzrückgang im Gebrauchtmaschinengeschäft.

In der Sparte Heidelberg Equipment lagen die Auftragseingänge nach drei Quartalen mit 1,172 Mrd. Euro um 8 % niedriger als im Vorjahr, welches durch die Messen Ipex und Expo-Print geprägt war. Der Neunmonatsumsatz lag mit 1,031 Mrd. Euro währungsbereinigt auf dem Vorjahresniveau.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

GMC Software und zwei weitere Neopost-Töchter verschmelzen zu Quadient

Quadient will ganzheitlichen Ansatz für das Kundenerlebnis über alle Kommunikationskanäle bieten

Seit 2012 arbeiteten GMC Software (Spezialist für Customer Communications Management, CCM), Human Inference und Satori Software unabhängig voneinander im Unternehmensbereich Enterprise Digital Solutions (EDS) von Neopost Digital. Nach einer technischen und kulturellen Integration in den vergangenen zwei Jahren, also von langer Hand geplant, firmieren die drei Firmen ab sofort gemeinsam unter dem neuen Unternehmensnamen Quadient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...