Weiterempfehlen Drucken

Leipa plant neue Maschine für Testliner und Wellenstoff

"Investitionsvolumen im dreistelligen Millionenbereich realistisch"
 
Leipa Schwedt

Das Leipa-Werk in Schwedt an der Oder (Luftaufnahme: Leipa)

Die Leipa Gruppe projektiert derzeit eine deutliche Erweiterung ihrer Produktionskapazitäten für Wellpappenrohpapiere. Als Standort der Erweiterung wird der Unternehmenssitz in Schwedt geprüft. Die Planungen gehen von einem möglichen Betriebsstart im Geschäftsjahr 2016 aus.

„Die Investition in eine weitere Anlage für Wellpappenrohpapiere ist eine der möglichen Optionen, unsere bisherige Marktposition im Bereich der Verpackungspapiere weiter auszubauen. Die Leipa war äußerst erfolgreich mit der weltweiten Vermarktungsstrategie ihrer Produkte, sodass wir heute über die notwendigen Grundlagen verfügen, in zusätzliche Produktionskapazitäten zu investieren“, so der Holdinggeschäftsführer Peter Probst.

Die Leipa Gruppe sei bereit, einen dreistelligen Millionenbetrag für die Unternehmensentwicklung zur Verfügung zu stellen, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Die Zielkapazität der projektierten Maschine liege bei rund 290.000 Tonnen pro Jahr. Das anvisierte Produktionsprogramm umfasst Wellenstoff und Testliner – weiß und/oder braun - im Flächengewichtsbereich von 80  bis 140 g/qm. Eine solche Anlage wäre eine Ergänzung zu den bestehenden Produktionsmöglichkeiten in Schwedt, wo derzeit gestrichene und ungestrichene Wellpappenrohpapiere von 120 bis 200 g/qm produziert werden.

Die Leipa Georg Leinfelder GmbH ist nach eigenen Angaben Marktführer im Bereich der grafischen Papiere auf 100% Recyclingbasis. 2014 erwirtschaftete das Unternehmen mit 1.500 Mitarbeitern einen Gruppen-Umsatz von rd. 650 Mio. Euro. Die Leipa Firmengruppe produziert an den Standorten Schwedt und Schrobenhausen derzeit jährlich ca. 900.000 Tonnen graphische Papiere und Verpackungspapiere.

Zusätzliche Mengen an besseren Altpapiersorten nötig

Zur Firmengruppe gehören mit MAD und Leipa Logistik ein Recyclingspezialist bzw. Logistik-Dienstleister. MAD versorgt Leipa mit einem "hohen Anteil" des eingesetzten Altpapiers. Vorrangig über eigene Standorte sowie Ankauf- und Sammelstellen in den neuen Bundesländern und dem benachbarten osteuropäischen Ausland. Leipa weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich "die notwendige Investitionssicherheit für ein Projekt dieses Volumens erst über die aus diesem Netzwerk generierbaren Zusatzmengen der sich stetig verknappenden besseren Sorten" ergibt.
 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...