Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Lührs + Röver meldet Insolvenz an

Neun Mitarbeiter sind betroffen – Betrieb läuft derzeit weiter
 

Die Druckerei Lührs + Röver hat einen Insolvenzantrag gestellt.

Die Druckerei Lührs + Röver mit Sitz in Verden ist zahlungsunfähig und hat einen Insolvenzantrag gestellt. Als vorläufiger Insolvenzverwalter ist der Bremer Fachanwalt Bernd Peters bestellt worden. Wie die Tageszeitung Weser Kurier berichtete, sind der steigende Wettbewerbsdruck, der Verlust zweier Großkunden binnen drei Jahren und die Internet-Konkurrenz die Gründe für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten. 

Alle bestehenden und neu eingehenden Aufträge würden jedoch ausgeführt. "Wir produzieren voll weiter", so die Geschäftsführung gegenüber der Zeitung.

Um wettbewerbsfähig bleiben zu können, hätte der Betrieb in neue Maschinen investieren müssen. An dem jetzigen Standort wäre das aber nicht möglich, so ein Sprecher des Unternehmens gegenüber dem Weser Kurier. Und anderswo ein neues Firmengebäude bauen und mit modernstem Equipment ausstatten – "das ist für diesen Betrieb nicht machbar."

Früher hatte die Druckerei Lührs + Röver 30 Beschäftigte, derzeit sind es noch neun, die betroffen sind. Ihnen stehe nun das für längstens drei Monate auszuzahlende Insolvenzgeld ab dem Tag der Verfahrenseröffnung zu. Wann das sein werde, sei laut Peters gegenwärtig noch nicht abzuschätzen. Auch müsse er sich erst einen Überblick verschaffen, um die Möglichkeit einer Sanierung beurteilen zu können.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Dr. Andreas Selling | Montag, 13. August 2012 11:36:04

Und wieder einer ...

Ist das nicht deprimierend? Es ist fast nicht möglich, diesen Newsletter zu öffnen, ohne schon wieder von einer Insolvenz zu lesen. Wieviele Meldungen waren es allein in diesem Jahr - das wäre schon ein statistische Auswertung wert. Und wie sich die Meldungen oft ähneln. Natürlich wird überall weiter gearbeitet, natürlich gibt es Topp-Kundenbeziehungen, natürlich werden nur Topp-Druckprodukte hergestellt, und selbstverständlich wird man sich nach Kräften bemühen, mit neuem Geld und neuen Investoren weiter zu machen. Mir fällt eine Liedzeile ein: "It`s the same old song ..."

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...