Weiterempfehlen Drucken

Lüscher Deutschland GmbH meldet Insolvenz an

Zehn Mitarbeiter sind betroffen – Betrieb läuft uneingeschränkt weiter
 

Die Insolvenzverwalterin Carin Hösel-Eichinger ist "guter Dinge, dass im Rahmen der übertragenen Sanierung, der Betrieb der Lüscher Deutschland GmbH in Schwaig gerettet werden kann". Die Lüscher Deutschland GmbH hat Anfang Februar beim Amtsgericht Nürnberg Insolvenz angemeldet.

Die deutsche Tochterfirma der Lüscher AG (Schweiz), die Lüscher Deutschland GmbH mit Firmensitz Schwaig bei Nürnberg, hat am 5. Februar 2013 beim Amtsgericht Nürnberg Insolvenz angemeldet. Zur vorläufigen Insolvenzverwalterin wurde Rechtsanwältin Carin Hösel-Eichinger bestellt. Wie Hösel-Eichinger gegenüber print.de bestätigte sind zehn Mitarbeiter betroffen. Der Betrieb in Schwaig läuft aber "uneingeschränkt weiter". Die Lüscher AG in der Schweiz sei von der Insolvenz aber nicht betroffen.

Die Insolvenzverwalterin Carin Hösel-Eichinger ist "guter Dinge, dass im Rahmen der übertragenen Sanierung, der Betrieb in Schwaig gerettet werden kann". Kündigungen seien bisher nicht ausgesprochen worden. Auch die Gehälter der Mitarbeiter seien über die Insolvenzgeldvorfinanzierung der Agentur für Arbeit bis 30. April gesichert.

Der Grund für die drohende Zahlungsunfähigkeit sind nach Angaben von Hösel-Eichinger Steuerforderungen des Finanzamtes aus den vergangenen Jahren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Mike | Dienstag, 05. März 2013 08:16:02

Luescher Swiss CTP

Das heisst also Vorsicht von dort etwas zu kaufen? So auf die Art '' heute gekauft, morgen existiert der ganze Laden zum Unglueck dann nicht mehr?'' Auf der anderen Seite, wer ist heute noch bereit im PrePress bereich sovile Geld in die nicht ganz billigen Swiss CTP Maschinen zu investieren, noch dazu ist es eine manuell bedienbare Maschine, bei Automation braucht man schon fast eine ''Garage".

gruss
Mike

Markt & Management

Giesecke & Devrient: 73 Mio. Euro Verlust

Banknoten-, Wertpapier- und Sicherheitsdrucker 2014 mit Umsatzplus – alle drei Geschäftsbereiche blieben aber hinter den Ergebniszielen

Die Münchener Giesecke & Devrient GmbH (G&D) hat ein Jahr der Restrukturierung hinter sich. Zwar konnte der Umsatz im Jahr 2014 mit einem Plus von 4,5 % auf 1,83 Mrd. Euro gesteigert werden. Das Konzernergebnis (EBIT) lag mit 62 Mio. Euro ebenfalls leicht über Vorjahr (2013: 56,2 Mio. Euro). Allerdings blieben alle drei Geschäftsbereiche Banknote, Mobile Security und Government Solutions hinter den gesteckten Ergebniszielen, wie G&D meldet. Die Restrukturierungsaufwendungen betrugen 74 Mio. Euro. Das EBIT nach Restrukturierung liegt bei minus 12 Mio. Euro, der Jahresfehlbetrag bei minus 73 Mio. Euro.

» mehr

Der Digitaldruck-Kongress 2015 in Bildern

Aktuelle Stellenangebote

Top-Themen

3D-Druck als Geschäftsfeld?

Das Thema 3D-Druck ist in aller Munde. Ob sich damit aber ein ernstzunehmendes neues Geschäftsfeld auftut oder ob es sich "nur" um einen gewaltigen Hype handelt, ist noch nicht heraus. Jetzt will der Ring Grafischer Fachhändler (RGF) mit seiner Initiative 3Dion Aufklärungsarbeit zum Thema 3D-Druck leisten.
mehr

"3D-Druck für Einsteiger"

Das neue Buch gibt einen Überblick über den 3D-Druck im Hobbymarkt. Auf über 60 Seiten werden aktuelle 3D-Drucker-Modelle vorgestellt, Websites für 3D-Druckvorlagen genannt und erklärt, mit welcher 3D-Software die CAD-Dateien generiert werden.
mehr

Große Branchen-Umfrage: Ergebnisse zum Download

Auch wenn Print in Zukunft ein wichtiger Baustein der Publikation und Kommunikation bleiben wird, so ist doch unklar, wie sich die Druckvolumina in den einzelnen Bereichen entwickeln werden. Wo legt Print zu, wo wird Print Federn lassen? Wir haben die print.de-User nach ihrer Einschätzung gefragt. Die Umfrageergebnisse stehen jetzt zum kostenlosen Download Verfügung.
mehr

Umfrage

Bietet Ihr Unternehmen schon Web-to-Print-Leistungen an?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...