Weiterempfehlen Drucken

Lume-Jet baut seine Marktpräsenz in Deutschland aus

Volker Josel ist Country Manager, K&R Grafischer Fachhandel der erste Vertriebspartner
 

Der britische Hersteller von photonischen Druckmaschinen, Lume-Jet, verstärkt seine Marktpräsenz in Deutschland. Dafür hat das Unternehmen Volker Josel zum Country Manager berufen sowie mit K&R Grafischer Fachhandel einen ersten Vertriebspartner gefunden.

Lume-Jet, Entwickler und Hersteller von photonischen Druckmaschinen, baut sein Engagement in Deutschland mit einem Country Manager sowie einem ersten Vertriebspartner aus: So werde Volker Josel als neuer Country Manager künftig den Ausbau des Händlernetzwerkes und des Vertriebs in Deutschland unterstützen. Darüber hinaus konnte die K&R Grafischer Fachhandel GmbH in Garbsen als Vertriebspartner für die Lume-Jet-S200-Druckmaschine gewonnen werden.

Volker Josel verfügt über einem breiten Hintergrund in der Fotoindustrie und über 20 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von Technologien im deutschen Markt. „Es ist spannend, mit dieser neuen Drucktechnologie arbeiten zu können“, erklärt Josel. Der Lume-Jet S200 sei ebenso wie die zugrunde liegende Technologie etwas neues.

Wie funktionieren photonische Druckmaschinen?

Druckdienstleister sollen sich damit einen neuen Markt im Bereich des Dokumentendrucks mit besonders hoher Qualität erschließen können. Im Gegensatz zu klassischen Inkjetdrucksystemen verwendet Lume-Jet in seinen Drucksystemen „Inkless Digital Print Heads“ (DPH) mit 288 Leuchtdioden (LEDs), davon 96 x Rot, 96 x Grün, 96 x Blau. Diese stoßen keine Tintentröpfchen aus, sondern senden Lichtstrahlen durch eine konisch geformte Lichtstrahl-Bündeloptik und Sammellinsen auf ein fotosensitives Substrat. Das Substrat besitzt eine Trägerschicht und ist dreilagig mit lichtempfindlichen Schichten versehen, eine für Rot, eine für Grün und eine für Blau. Die drei Farbschichten bilden eine Art Gelatine-Mix, der eine Körnung (Silberhalogenide) aufweist, ähnlich wie bei normalen Fotopapieren. Die Silberhalogenide reagieren jeweils mit den entsprechenden Lichtwellenlängen. Die sogenannte „Lume-Jet-Technologie" soll die Qualität des Silber-Halogenid(AgX)-Mediums im Hinblick auf kontinuierliche Farbverläufe und einen erweiterten RGB-Farbraum bieten. "Ich denke, diese Technologie wird gerade im anspruchsvollen deutschen Druckmarkt seinen Platz finden", prognostiziert Volker Josel.

Erster Vertriebspartner in Deutschland

Das Unternehmen teilte außerdem mit, dass mit der K&R Graphischer Fachhandel GmbH in Garbsen der erste Distributor für Lume-Jet-Maschinen in Deutschland verpflichtet werden konnte. K&R werde im Zusammenhang mit dem Lume-Jet S200 den gesamten Verkauf und Service in Norddeutschland übernehmen. „Wir betrachten den deutschen Markt als wahrscheinlich wichtigste Komponente unserer künftigen Entwicklung außerhalb von Großbritannien, und die Zusammenarbeit mit K&R und mit Volker Josel ist ein entscheidender Schritt zur Unterstützung unseres dortigen Wachstums“, erklärt Miles Bentley, Commercial Director von Lume-Jet. „K&R ist auf jeden Fall unsere erste Verkaufsvertretung in Deutschland; wir suchen aber auch aktiv nach weiteren Distributoren, um den gesamten Markt abdecken zu können.“

Das kann die photonische Druckmaschine Lume-Jet S200

Mit der S200 wird 305 Millimeter breites Fotopapier (Rollenware) verarbeitet. Damit können unter Berücksichtigung des Beschnitts randlose Doppelseiten mit Bunddurchdruck bis zum A3-Querformat (maximal 1000 x 305 Millimeter) erstellt werden – was laut Hersteller ideal für Layflat-Bücher ist. Mit der ICC-Profilierung für den RGB-Farbraum soll auch bei schwierig zu druckenden Pantone-Sonderfarben wie Reflexblau sowie bei Neon-, Metallic- und Pastelltönen eine hohe Farbtreue erreicht werden. Auch ein sattes Schwarz sei darstellbar. Die Lume-Jet-Technologie wurde dafür ausgelegt, die bewährte Halbtonqualität von Silberhalogenidmedien (AgX) sowie den erweiterten RGB-Farbraum zu nutzen. Dadurch sollen strahlende, gleichmäßige Bilder mit hoher Farbgenauigkeit entstehen. Abgestimmt auf die im Mikrometerbereich (entsprechend einem tausendstel Millimeter) liegende Kornauflösung der Medien werden laut Lume-Jet Schriftzeichen und Grafiken mit sehr feinen Konturen abgebildet.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...