Weiterempfehlen Drucken

M-Real: Investorensuche für einzelne Geschäftsfelder des Werkes Gohrsmühle

Mit Chromolux und einem Ausrüstungszentrum für Faltschachtelkartons soll der Betrieb fortgeführt werden
 

M-real hat angekündigt, für die Geschäftsfelder der offline maschinengestrichenen Kunstdruckpapiere, Etikettenpapiere, Papiere für flexible Verpackungen und Digitaldruckpapiere am Werk Gohrsmühle Investoren bzw. Partner zu suchen. Verläuft die Suche erfolglos, würden die Geschäftsfelder eingestellt werden.

In der Diskussion um die Restrukturierung des Werkes Gohrsmühle haben sich der Betriebsrat von M-Real und die Unternehmensführung auf das weitere Vorgehen geeinigt und einen Interessenausgleich und Sozialplan verabschiedet. So sollen die Geschäftsfelder der offline maschinengestrichenen Kunstdruckpapiere, Etikettenpapiere, Papiere für flexible Verpackungen und Digitaldruckpapiere eingestellt werden, da sie verlustbringend sind und sich nicht profitabel fortführen ließen. Ziel sei es nun, möglichst bis zum 15. März einen Kaufinteressenten bwz. Partner zu finden.

„Diese Geschäftsfelder können insbesondere für Nischenanbieter interessant sein, weil sie mit anderen Kostenstrukturen arbeiten“, erklärt Heikki Husso, Geschäftsführer der M-Real Zanders GmbH. Innerhalb von M-Real seien die Geschäftsfelder jedoch nicht aufrecht zu erhalten und würden eingestellt, falls die Investorensuche erfolglos verlaufen sollte. 

Bereits im Oktober des vergangenen Jahres hatte M-Real angekündigt, verlustreiche Geschäftsfelder einstellen zu wollen. Der Papierhersteller plane, vor allem mit seinen Produkten der Marke Chromolux und einem Ausrüstungszentrum für Faltschachtelkartons das Unternehmen in Bergisch Gladbach erfolgreich weiterzuführen. Hierzu habe es in den letzten Monaten zahlreiche Gespräche zwischen dem Unternehmen und den Mitarbeitervertretern gegeben, mit dem Ziel, den Standort Gohrsmühle zukunftsfähig zu machen. Für die verbleibenden Bereiche sollen rund 435 Arbeitsplätze erhalten bleiben. 

Business-Park-Konzept soll Investoren anlocken

Unter Beteiligung der Stadt und des Landes sollen sich die Arbeitnehmervertreter und das Unternehmen einig darüber gewesen sein, dass ein für Investoren und ansiedlungswillige Unternehmen attraktives Business-Park-Konzept Möglichkeiten für neue Arbeitsplätze schaffe oder Arbeitsplätze erhalten könne. Ein erfolgreiches Modell hierfür stelle zum Beispiel Düren dar, wo M-real Unternehmensteile ausgliedern und an unterschiedliche Unternehmen verkaufen konnte, wodurch rund 200 Arbeitsplätze erhalten blieben. 

„Die eigene Energieversorgung, interessante Geschäftsfelder mit angestammten Märkten, das Logistikzentrum, die Papiermaschinen- und die Ausrüstungskapazität" sowie die qualifizierte Arbeitskräfte sind nach Aussage von Huso die Vorzüge des Business-Parks in Bergisch Gladbach und damit attraktiv für mögliche Investoren. 

Für die Vorauswahl von Investoren und Investorenanfragen haben der Betriebsrat und die Unternehmensführung einen Steuerungsausschuss gegründet, der die Angebote bezüglich des Business-Park-Konzepts filtern und dann in den M-Real-M&A-Prozess einbringen soll. Hierdurch soll gewährleistet werden, dass M-Real realistische Angebote möglichst schnelle bearbeiten kann. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...