Weiterempfehlen Drucken

M-Real: Investorensuche für einzelne Geschäftsfelder des Werkes Gohrsmühle

Mit Chromolux und einem Ausrüstungszentrum für Faltschachtelkartons soll der Betrieb fortgeführt werden
 

M-real hat angekündigt, für die Geschäftsfelder der offline maschinengestrichenen Kunstdruckpapiere, Etikettenpapiere, Papiere für flexible Verpackungen und Digitaldruckpapiere am Werk Gohrsmühle Investoren bzw. Partner zu suchen. Verläuft die Suche erfolglos, würden die Geschäftsfelder eingestellt werden.

In der Diskussion um die Restrukturierung des Werkes Gohrsmühle haben sich der Betriebsrat von M-Real und die Unternehmensführung auf das weitere Vorgehen geeinigt und einen Interessenausgleich und Sozialplan verabschiedet. So sollen die Geschäftsfelder der offline maschinengestrichenen Kunstdruckpapiere, Etikettenpapiere, Papiere für flexible Verpackungen und Digitaldruckpapiere eingestellt werden, da sie verlustbringend sind und sich nicht profitabel fortführen ließen. Ziel sei es nun, möglichst bis zum 15. März einen Kaufinteressenten bwz. Partner zu finden.

„Diese Geschäftsfelder können insbesondere für Nischenanbieter interessant sein, weil sie mit anderen Kostenstrukturen arbeiten“, erklärt Heikki Husso, Geschäftsführer der M-Real Zanders GmbH. Innerhalb von M-Real seien die Geschäftsfelder jedoch nicht aufrecht zu erhalten und würden eingestellt, falls die Investorensuche erfolglos verlaufen sollte. 

Bereits im Oktober des vergangenen Jahres hatte M-Real angekündigt, verlustreiche Geschäftsfelder einstellen zu wollen. Der Papierhersteller plane, vor allem mit seinen Produkten der Marke Chromolux und einem Ausrüstungszentrum für Faltschachtelkartons das Unternehmen in Bergisch Gladbach erfolgreich weiterzuführen. Hierzu habe es in den letzten Monaten zahlreiche Gespräche zwischen dem Unternehmen und den Mitarbeitervertretern gegeben, mit dem Ziel, den Standort Gohrsmühle zukunftsfähig zu machen. Für die verbleibenden Bereiche sollen rund 435 Arbeitsplätze erhalten bleiben. 

Business-Park-Konzept soll Investoren anlocken

Unter Beteiligung der Stadt und des Landes sollen sich die Arbeitnehmervertreter und das Unternehmen einig darüber gewesen sein, dass ein für Investoren und ansiedlungswillige Unternehmen attraktives Business-Park-Konzept Möglichkeiten für neue Arbeitsplätze schaffe oder Arbeitsplätze erhalten könne. Ein erfolgreiches Modell hierfür stelle zum Beispiel Düren dar, wo M-real Unternehmensteile ausgliedern und an unterschiedliche Unternehmen verkaufen konnte, wodurch rund 200 Arbeitsplätze erhalten blieben. 

„Die eigene Energieversorgung, interessante Geschäftsfelder mit angestammten Märkten, das Logistikzentrum, die Papiermaschinen- und die Ausrüstungskapazität" sowie die qualifizierte Arbeitskräfte sind nach Aussage von Huso die Vorzüge des Business-Parks in Bergisch Gladbach und damit attraktiv für mögliche Investoren. 

Für die Vorauswahl von Investoren und Investorenanfragen haben der Betriebsrat und die Unternehmensführung einen Steuerungsausschuss gegründet, der die Angebote bezüglich des Business-Park-Konzepts filtern und dann in den M-Real-M&A-Prozess einbringen soll. Hierdurch soll gewährleistet werden, dass M-Real realistische Angebote möglichst schnelle bearbeiten kann. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Multi-Color Corporation übernimmt Gewa-Etiketten

Spezialist für Wein-Etiketten (Bingen und Gau Bickelheim) will durch Verkauf an US-Verpackungskonzern Arbeitsplätze in Deutschland sichern

Der weltweit tätige MCC-Konzern (Multi-Color Corporation) hat den in Bingen ansässigen Spirituosen- und Getränkeetiketten-Spezialisten Gewa Etiketten GmbH übernommen. MCC mit Hauptsitz im US-amerikanischen Cincinnati (Ohio) ist ein weltweit tätiger Konzern der Etikettenindustrie und ebenfalls im Wein- und Spirituosen-Etiketten-Markt aktiv.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...