Weiterempfehlen Drucken

M-Real kündigt zahlreiche Stillegungen an

Über 400 Mitarbeiter an deutschen Standorten sind davon betroffen

Am Standort Gohrsmühle in Bergisch-Gladbach soll die Produktion von Spezialpapieren sowie von ungestrichenen Feinpapieren eingestellt werden.

Der Papier- und Verpackungshersteller M-Real hat bekannt gegeben, am Standort Gohrsmühle in Bergisch-Gladbach die Produktion von Spezialpapieren sowie die Produktion der ungestrichenen Feinpapiere einstellen zu wollen. Am Standort Reflex in Düren soll zudem die Produktion von SD-Papieren eingestellt werden. Außerdem plant M-Real, das französische Werk Alizay komplett zu schließen.

Breits am 4. Mai 2011 hatte das Unternehmen angekündigt, das Werk Alizay in Frankreich sowie das Werk Gohrsmühle in Bergisch-Gladbach – ganz oder teilweise – verkaufen zu wollen und die Produktion von SD-Papieren am Standort Reflex einzustellen.

Gohrsmühle und Reflex

Wie das Unternehmen nun bekannt gab, konnte für das Werk Gohrsmühle in Bergisch-Gladbach kein Käufer gefunden werden – weder für Teile des Betriebs noch im Ganzen. Aus diesem Grund will M-Real nun die Produktion von Spezialpapieren und von ungestrichenen Feinpapieren einstellen. Lediglich die Chromolux-Sparte soll am Standort weitergeführt werden. Außerdem plant M-Real, ein neues Kundenservice- und Logistik-Zentrum im Bereich Faltschachteln zu errichten. Für den Bereich der Premiumpapiere am Standort Reflex in Düren wird laut Unternehmen weiter ein Käufer gesucht. Die Produktion von SD-Papieren soll dagegen eingestellt werden.

Derzeit sind insgesamt 940 Mitarbeiter in den Werken Gohrsmühle und Reflex beschäftigt. Von diesen sollen 400 Mitarbeiter bei der Chromolux-Produktion sowie im Kundenservice und in der Logistik weiterbeschäftigt werden. Ungefähr 100 weitere Mitarbeiter sind in der Sparte der Premiumpapiere am Standort Reflex tätig, die möglicherweise verkauft werden soll. Laut M-Real sei es trotz einiger Restrukturierungsmaßnahmen und Reduzierungen beim Personal nicht gelungen, die Werke profitabel zu machen. Derzeit würden die Standorte Gohrsmühle und Reflex monatlich einen Verlust von fünf Mio. Euro einfahren.

Alizay

Für das Werk Alizay in Frankreich hatte M-Real einige Angebote bekommen. Wie das Unternehmen bekannt gab, habe jedoch keiner der möglichen Käufer die notwendigen Bedingungen erfüllt. Daher habe der Papierhersteller verschiedene Prozesse zur Schließung des Werks eingeleitet. Momentan sind ungefähr 330 Mitarbeiter am Standort Alizay beschäftigt. Trotz einiger Umstrukturierungsmaßnahmen verursacht das Werk laut M-Real einen monatlichen Verlust von etwa drei Mio. Euro.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Manroland Web Systems hat Fertigung ausgelagert

280 Mitarbeiter sind in neue Produktionsgesellschaft gewechselt
Manroland Web Systems

Der Druckmaschinenhersteller Manroland Web Systems hat seine Fertigung in eine neu gegründete Firma ausgelagert. Bereits am 12. Juni 2017 wurde die Manroland Web Produktionsgesellschaft mbH gegründet, die ebenfalls zur Lübecker Possehl-Gruppe gehört. Das neue Unternehmen soll, wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt, „zukünftig als Fertigungsunternehmen für sämtliche Branchen agieren“.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...