Weiterempfehlen Drucken

M-Real verkauft Werk in Hallein an Schweighofer-Gruppe

Anteile an Myllykoski gehen an UPM

Das Werk in Hallein geht von M-Real an die Schweighofer-Gruppe über.

Der Papierhersteller M-Real, Teil der finnischen Metsäliitto-Gruppe, verkauft sein Zellstoffwerk im österreichischen Hallein an die auf Forstwirtschaft spezialisierte Schweighofer-Gruppe, eine familiengeführte Dachgesellschaft mit Unternehmen in verschiedenen Branchen und Ländern. Zudem will M-Real seine Anteile an Myllykoski Paper in Höhe von 35 Prozent an UPM Kymmene verkaufen.

Die Schweighofer-Gruppe übernimmt von M-Real zudem ein Biomasse-Kraftwerk, die 2009 stillgelegte Papierfabrik sowie das Werksgelände am Standort Hallein. Das Zellstoffwerk hat eine jährliche Produktionskapazität von etwa 160.000 Tonnen Zellstoff. Zur Zeit sind ungefähr 200 Mitarbeiter am Standort Hallein beschäftigt. Der Wert der Transaktion beläuft sich auf etwa 34 Mio. Euro.

Der Verkauft von Hallein wird den Jahresumsatz von M-Real voraussichtlich um etwa 75 Mio. verringern, jedoch das Betriebsergebnis des Papierherstellers um fünf Mio. Euro verbessern. Der Transaktion muss seitens der österreichischen Behörden noch zugestimmt werden; sie soll dann im Laufe des dritten Quartals 2011 abgeschlossen sein. M-Real will nach eigenen Angaben noch zwölf bis 15 Monate lang den in Hallein hergestellten Zellstoff verkaufen, bis die Schweighofer Gruppe ein eigenes Vertriebssystem aufgebaut hat.

Des Weiteren will M-Real seine Anteile an Myllykoski Paper in Höhe von 35 Prozent an UPM Kymmene verkaufen. Die Transaktion steht in Zusammenhang mit der Übernahme von Myllykoski und Rhein Papier durch UPM und soll ebenfalls im dritten Quartal 2011 abgeschlossen sein.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus erhöht ab 2. Mai 2017 die Preise

Preissteigerungen in den Bereichen Feinpapier und Packaging

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) nimmt in den Bereichen Feinpapier und Packaging Preisanpassungen vor. Je nach Produkt und Hersteller werden die Erhöhungen zwischen 5 und 10 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise betragen und bereits ab 2. Mai 2017 wirksam werden. 

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...