Weiterempfehlen Drucken

MB Bäuerle ist zahlungsunfähig und sucht neuen Investor

150 Beschäftigte sind betroffen – Betrieb läuft derzeit weiter
 

Der Maschinenhersteller für die Druckweiterverarbeitung ist insolvent und sucht einen Käufer.

Die Firma Mathias Bäuerle GmbH ist zahlungsunfähig und hat am 23. Juli beim Amtsgericht Villingen-Schwenningen einen Insolvenzantrag gestellt. Betroffen sind rund 150 Mitarbeiter. Die Suche nach einem geeignetem Investor sei aufgenommen worden, teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Martin Mucha (Kanzlei Grub Brugger & Partner, Stuttgart) mit. Erste Gespräche mit Interessenten würden bereits geführt.

Grund für die Insolvenz ist laut Mucha "der in in den letzten Monaten schleppende Auftragseingang". Kunden seien vor der Drupa mit der Platzierung von Neuaufträgen zurückhaltend gewesen. Während und nach der Messe hätte sich der Auftragseingang bereits wieder stabilisiert. Dementsprechend stünden die Vorzeichen für eine Fortführung und erfolgreiche Sanierung des Unternehmens gut.

Der Geschäftsbetrieb des Unternehmens, das Maschinen für die Druckweiterverarbeitung produziert, werde unter Aufsicht des Insolvenzverwalters in vollem Umfang fortgeführt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Wie die Tageszeitung "Südkurier" berichtete, seien die Löhne und Gehälter der Beschäftigten bislang gezahlt worden und durch das Insolvenzgeld auch vorläufig gesichert. Über die Höhe der Verbindlichkeiten wolle Rechtsanwalt Martin Mucha derzeit noch keine Angaben machen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...