Weiterempfehlen Drucken

Manroland-Aufsichtsrat stimmt Restrukturierungsprozess zu

Gerd Finkbeiner, Vorstandsvorsitzender der Manroland AG

Der Aufsichtsrat der Manroland AG hat am 29. Oktober auf seiner außerordentlichen Sitzung den Planungen des Vorstands zum angekündigten Restrukturierungsprozess zugestimmt.

Damit unterstütze der Aufsichtsrat den vom Vorstand eingeschlagenen Kurs der langfristigen Eigenständigkeit und unterstreicht gleichzeitig die Notwendigkeit der Restrukturierung. Die Zustimmung zum Konzept des Vorstands erfolgte laut Manroland einstimmig. Sowohl die Vertreter der Eigentümer wie die Arbeitnehmervertreter aller Standorte haben den Plan entsprechend verabschiedet. Die  Entscheidung markiere den Ausgangspunkt für die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern über die genaue Ausgestaltung der einzelnen Maßnahmen.

Manroland hat Mitte September den Unternehmenskurs bekannt gegeben. Das Unternehmen will demnach weiterhin als eigenständiges Unternehmen den Druckmaschinen Markt bedienen und setzt anhand eines Maßnahmenpakets auf die Stärkung des Kerngeschäfts sowie einen Ausbau des Servicebereichs. Die geplanten Maßnahmen werden voraussichtlich zu einem Abbau von zusätzlich rund 500 Stellen führen und sollen bis Mitte 2012 abgeschlossen werden.
Die mit den Maßnahmen verbundenen zusätzlichen Einsparungen sollen sich auf voraussichtlich 50 Mio. Euro jährlich belaufen und werden erstmals im Jahr 2013 vollständig realisiert.
„Mit diesen Maßnahmen richten wir uns auf ein Auftragsvolumen von 1,4 Mrd. Euro im Stammgeschäft ein. Das entspricht rund 70 Prozent des Hochs von 2007. Mit der stärkeren Integration unserer Geschäftsaktivitäten und der Implementierung von durchgängigen Prozessen werden wir künftig deutlich schlanker, effizienter und schlagkräftiger agieren können. Mit den beiden neuen Geschäftsbereichen Industrielle Fertigung sowie Technische und Industrielle Dienstleistungen erschließen wir uns darüber hinaus zusätzliche Geschäftspotenziale“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Manroland AG, Gerd Finkbeineim September.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...