Weiterempfehlen Drucken

Manroland Sheetfed: Ehemalige Mitarbeiter fechten Auflösungsverträge an

Wurden Manroland-Sheetfed-Beschäftigte im Zuge der Insolvenzabwicklung "arglistig" getäuscht?
 

Manroland Sheetfed GmbH in Offenbach. Hier ist der Bogenbereich der ehemaligen Manroland AG angesiedelt.

Wie die Frankfurter Rundschau (FR) berichtet, behaupten 190 ehemalige Mitarbeiter des Druckmaschinen-Herstellers Manroland AG, vom Insolvenzberater arglistig getäuscht worden zu sein. 

Die Zeitung wirft einige Fragen auf, die wohl auch Gegenstand eines Arbeitsgerichts-Prozesses am 13. Juni sein werden: Wurden Ex-Manroland-Beschäftigte arglistig getäuscht, als sie ihren Aufhebungsvertrag unterschrieben? Wusste der Insolvenzberater zum Zeitpunkt der Unterzeichnung, dass das Unternehmen wenige Tage später von der Langley Holding übernommen wird? Hat er dies verheimlicht, damit weitere Kollegen den Vertrag akzeptieren?

Wie die FR weiter berichtet, habe die Richterin gleich über mehrere Klagen ehemaliger Roländer zu befinden. Insgesamt sollen 190 Personen auf die Anfechtung ihrer Auflösungsverträge klagen. Alle würden von einem Hanauer Rechtsanwalt vertreten, wie es heißt. 

In der Sache geht es laut FR um Verträge, die vom 25. Januar bis Ende Januar 2012 zwischen Insolvenzberater, Beschäftigten und der Agentur für Arbeit abgeschlossen wurden. Die Agentur für Arbeit war im Spiel, weil sie das Geld für die Beschäftigungsgesellschaft zur Verfügung stellte, in die 896 ehemalige Manroland-Mitarbeiter (Offenbach) eintraten. Damals habe wohl bereits festgestanden, dass der Insolvenzverwalter das Überleben des Druckmaschinen-Herstellers nur ermöglichen könnte, wenn rund 900 der 1700 Beschäftigten das Offenbacher Werk verlassen würden. 

Am 1. Februar soll der Insolvenzberater den Gläubigern das Angebot der Holding empfohlen haben, die das Unternehmen schließlich als Manroland Sheetfed fortführte. Nach Angaben des Blattes beobachte der Manroland-Betriebsrat das Gerichtsverfahren kritisch. Man wolle sich wohl nicht nachsagen lassen, Leute überrumpelt oder getäuscht zu haben, wird ein Betriebsratssprecher zitiert. Der Betriebsrat konnte den Personalabbau nicht beeinflussen, musste ihn aber managen. 

Die Klage beruht auf der gesetzlichen Grundlage, nach der eine Willenserklärung angefochten werden kann, wenn arglistig getäuscht wurde, so der Offenbacher Rechtsanwalt Jörg Hermann, der Manroland Sheetfed vertritt. Wie es in dem Bericht weiter heißt, würden die ehemaligen Manroland-Mitarbeiter nach Angaben des Anwaltes auf Zahlung ihrer vollen Gehälter klagen, die sie zusätzlich zum Kurzarbeitergeld in der Beschäftigungsgesellschaft erhalten sollen. „Das kann Sheetfed nicht stemmen“, wird Hermann weiter zitiert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...