Weiterempfehlen Drucken

Manroland Sheetfed als langfristiges Investment

Produktpalette wird vorerst beibehalten

Eine Offsetmaschine wird Manroland Sheetfed auf der Drupa ausstellen: eine Roland 700, auf der Messe mit acht Druckwerken und Lackeinheit, konfiguriert für den Verpackungsdruck.

Vier Wochen nach der Übernahme von Manroland Sheetfed gab Tony Langley, Inhaber und Geschäftsführer der neuen Muttergesellschaft Langley Holdings, weitere Details zur Neuausrichtung des Offenbacher Druckmaschinenbauers bekannt.

Für die Kunden und Mitarbeiter sicherlich ein erfreulicher Ausblick: Tony Langley sieht Manroland Sheetfed nicht nur als kurzfristiges Investment. „Es ist mein Prinzip, in ein Geschäftsfeld langfristig zu investieren. Wir engagieren uns nicht in einem neuen Bereich, um ihn nachher wieder zu verkaufen.“ Langleys Philosophie – das zeigt auch die Geschichte seiner Unternehmensgruppe – ist nicht die eines Ex-und-Hopp-Investors. Vielmehr sieht er sich als langfristiger „industrieller Investor“, der eine klare Vision von einer profitablen Unternehmensstruktur hat. Offensichtlich wird dies auch von der Belegschaft so gewertet: Bei keiner Übernahme, so Tony Langley, sei er von den Mitarbeitern so begeistert empfangen worden wie in Offenbach.
In einem ersten Schritt wird das Unternehmen dem Marktvolumen entsprechend umgebaut. Die jetzige Firmengröße passe bereits zum Markt, so Langley. Im Rahmen der Insolvenz waren über 900 Stellen gestrichen worden. Heute sind in Offenbach noch knapp über 800 Mitarbeiter an Bord. Tony Langley: „Wir wollen den Wandel und entwickeln uns weg vom institutionalisierten Führungsstil. Als flexibler Mittelständler wird Manroland Sheetfed seinen Platz in der Druckmaschinenindustrie finden“, gibt der Firmenchef die Marschrichtung vor. Mit einem signifikant steigenden Investitionsvolumen der Druckindustrie rechnet der Brite nicht. Deshalb orientiert sich das Unternehmen an einem niedrigeren Niveau. Mit 400 Mio. Euro Jahresumsatz wollen die Offenbacher bereits in diesem Jahr schwarze Zahlen schreiben.
 
Wie das Maschinenportfolio in Zukunft aussehen wird, ist noch nicht ganz klar. Aktuell werden die Marktdaten und die nun durch die schlankere Unternehmensstruktur günstigeren Produktionskosten analysiert. Vorerst will Manroland Sheetfed die bestehende Produktpalette beibehalten. Allerdings ist man schwer am Rechnen, ob die Produktion der Roland 200 und vor allem der Roland 50 fortgeführt wird. Die Offsetmaschinen vom Typ 500,  700 und 900 stehen hingegen nicht zur Disposition. Auf der Drupa ist das Unternehmen mit einer Maschine vertreten: eine Roland 700 mit acht Druckwerken und Lackeinheit, konfiguriert für den Verpackungsdruck.
Auch der Digitaldruck bleibt auf der Tagesordnung: Derzeit laufen Gespräche mit Océ über eine Fortführung der bisherigen Kooperation. „Der Digitaldruck ist weiterhin Teil unseres Forschungs- und Entwicklungsprogramms“, so Tony Langley. Gestern interessierte sich schon mal Benny Landa für Manroland Sheetfed und erschien zur Stippvisite in Offenbach.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...