Weiterempfehlen Drucken

Manroland Web und Böwe Systec: "Geschäftsentwicklung nicht zufriedenstellend"

Mutterkonzern räumt "zu optimistische" Annahmen zur Marktentwicklung ein
 
Manroland Web Systems

Manroland Web Systems und Böwe Systec konnten 2014 nicht zum Gewinn des Mischkonzerns Possehl beitragen.

Der Lübecker Mischkonzern Possehl konnte im Geschäftsjahr 2014 die Umsatzerlöse konzernweit um 16 Prozent auf die Rekordmarke von 3,3 Mrd. Euro steigern. Die Entwicklung in den Bereichen Druckmaschinen und Dokumentenmanagementsysteme, bei den Augsburger Firmen Manroland Web Systems GmbH und Böwe Systec GmbH, war allerdings "nicht zufriedenstellend". Dies geht aus einer Pressemitteilung zu den vorläufigen Geschäftszahlen hervor.

Das deutlichste Umsatzwachstum konnte Possehl beim Geschäft mit Edelmetallen, vorwiegend Gold, erzielen. Auch Reinigungsmaschinen und Bauleistungen waren für ein Plus bei Umsatz und Ergebnis gut.

"Nicht zufriedenstellend und defizitär war die Geschäftsentwicklung in den Unternehmensbereichen Dokumentenmanagementsysteme und Druckmaschinen", teilte Possehl mit. Neben operativen Verlusten fielen in beiden Bereichen auch Restrukturierungsaufwendungen an, die aber aufgrund von Vorsorgemaßnahmen das Konzernergebnis im Berichtsjahr nicht in voller Höhe belastet hätten. Konkrete Zahlen nennt Possehl nicht.

Im Jahr 2013 hatte Manroland Web Systems mit im Jahresdurchschnitt 1.634 Mitarbeitern 256,7 Mio. Euro Umsatz erzielt. Der Vorsteuergewinn aus dem operativen Geschäft hatte 2,6 Mio. Euro betragen. Im Dezember 2014 war dann ein Abbau von 225 Stellen bekanntgegeben worden.

Bei Böwe Systec, wo Possehl bereits Ende 2010 eingestiegen war, sind 2013 mit rund 1.100 Mitarbeitern 123,9 Mio. Euro umgesetzt worden.

Uwe Lüders, Vorstandsvorsitzender von Possehl, sagte zum Geschäftsverlauf der Gruppe, man sei mit der Entwicklung der Mehrzahl der Geschäftsbereiche sehr zufrieden. "Allerdings mussten wir auch erkennen, dass unsere Annahmen zur Marktentwicklung bei Böwe Systec und Manroland Web Systems zu optimistisch waren." Lüders ist aber "überzeugt, dass mit den nunmehr getroffenen Maßnahmen beide Unternehmen so aufgestellt sind, dass sie zukünftig profitabel sein können.“

Das operative Konzernergebnis bei Possehl betrug 2014 rund 125 Mio. Euro und blieb damit leicht hinter dem Vorjahr zurück.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...