Weiterempfehlen Drucken

Manroland: Wer bekommt den Zuschlag?

Entscheidung über das Schicksal steht unmittelbar bevor – Siegt deutscher Industriemischkonzern oder US-Finanzinvestor?

Der Manroland-Standort Offenbach am Main.

Wie die Augsburger Allgemeine in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, dürfe die Belegschaft des insolventen Druckmaschinenbauers Manroland nach Ansicht des Insolvenzverwalters auf die Rettung aller drei Werke hoffen. Denn es liegen dem Insolvenzverwalter Werner Schneider wohl zwei Bieterkonzepte vor, die den Erhalt von Augsburg, Offenbach und Plauen vorsehen, wie es heißt. Die Entscheidung soll am Mittwoch fallen. 

Wie die Zeitung weiter berichtet, konkurrieren der US-Finanzinvestor Platinum Equity und der Lübecker Mischkonzern Possehl um den Druckmaschinenhersteller. Die 6500 Manroland-Mitarbeiter zittern dennoch vor einem personellen Kahlschlag.Der US-Finanzinvestor biete für alle drei Werke, hieß es am Montag in Verhandlungskreisen. Auch der Name des zweiten Bieters Possehl wurde von zwei Insidern bestätigt. Der aus rund 140 Einzelgesellschaften bestehende Industrie-Mischkonzern erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 2,5 Mrd. Euro. Possehl hatte in Augsburg schon den Kuvertiermaschinen-Hersteller Böwe Systec gerettet, will aber den Insidern zufolge nur das Augsburger Werk von Manroland übernehmen, in dem Rollendruckmaschinen gebaut werden. Es wird vermutet, dass es einen Partner gibt, der für den Bogendruckmaschinen-Bereich in Offenbach bietet. Offen sei wohl noch, wem der Service-Standort Plauen zugeschlagen würde. Wer den Zuschlag erhält, sollen die Gläubiger entscheiden, allen voran ein Bankenkonsortium rund um die Hypo-Vereinsbank.

Insolvenzverwalter Schneider betonte, der Erhalt möglichst vieler Stellen stehe auch bei ihm "ganz oben auf der Agenda". Die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern über den Stellenabbau seien aber noch nicht abgeschlossen. Eine für Dienstag geplante Betriebsversammlung sei auf Donnerstag verschoben worden. Wie bekannt, sind Staatsbürgschaften Bayerns nicht vorgesehen, während Sachsens Wirtschaftsminister dagegen einem Käufer Hilfen des Bundeslandes etwa durch Investitionsförderung oder Bürgschaften in Aussicht stellte.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe schließt Geschäftsjahr 2016 mit Umsatzplus ab

Starkes 4. Quartal und Wachstum im Bereich Fotofinishing, Kommerzieller Druck und Einzelhandel

Mit einer Umsatzsteigerung um insgesamt sieben Prozent auf 593,1 Mio. Euro (Vorjahr: 554,2 Mio. Euro)  und einer Verbesserung des operativen Ergebnisses um 29,2 Prozent auf 47,0 Mio. Euro (2015: 36,4 Mio. Euro) hat die Cewe Stiftung & Co KGaA  das Geschäftsjahr 2016 abgeschlossen und ihre Umsatz- und Ergebnisziele erreicht. Vor allem im Weihnachtsgeschäft habe sich laut Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stifung & Co. KGaA gezeigt, dass das Cewe Fotobuch, die Cewe Cards, Kalender und Wandbilder sowie die weiteren Fotogeschenke klare Wachstumstreiber waren. Neben dem Fotofinishing habe aber auch der Kommerzielle Online-Druck sowie der Einzelhandel zum positiven Abschluss des Geschäftsjahres beigetragen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...