Weiterempfehlen Drucken

Manroland bucht mehr Aufträge, erwirtschaftet aber noch rote Zahlen

Umsatz lag im 1. Halbjahr 2011 rund 7 % über Vorjahr
Manroland AG

Manroland peilt an, mittelfristig im Bogendruck wieder 75 % des Vorkrisenumsatzes zu erreichen. Im Rollendruck sollen es 60 % werden.

Der Druckmaschinenhersteller Manroland AG profitiert von der konjunkturellen Erholung und von einer anhaltend starken Nachfrage in den Wachstumsregionen. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde im ersten Halbjahr 2011 ein Auftragsplus sowohl im Bogen- wie im Rollendruckbereich verzeichnet. Der Gesamt-Auftragseingang erhöhte sich gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 13% und liegt bei 520 Mio. Euro.

Das Segment Bogendruck legte noch einmal leicht – um 2% – zu. Der Rollendruck habe im Berichtszeitraum „die positive Entwicklung im Bogendruck nachvollzogen“ und ein deutliches Auftragsplus (+33%) verzeichnet.

25 Mio. Euro Verlust

Das operative Ergebnis (EBIT) lag erneut im Minus. Der Verlust von 25 Mio. Euro war allerdings geringer als im Vorjahreszeitraum (minus 46 Mio. Euro). Der Gesamtumsatz lag mit 435 Mio. Euro rund 7 % über Vorjahresniveau.

Hauptwachstumstreiber waren insbesondere die BRIC-Staaten. Manroland hat hier nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr von der starken Nachfrage vor allem in China profitiert. Der Exportanteil lag wie in der Vergangenheit bei rund 80%.

Die positive Entwicklung habe sich auf die Beschäftigungssituation ausgewirkt: So konnte die Kurzarbeit im Werk Offenbach im Juni beendet werden. Der zur dauerhaften Anpassung der Kapazitäten angekündigte Stellenabbau in der Gruppe verläuft laut Manroland planmäßig. Bis Ende 2012 wird die Zahl der Mitarbeiter auf unter 6 000 reduziert. Ohne Berücksichtigung von Fremdpersonal und Auszubildenden beschäftigte Manroland zum 30. Juni 2011 weltweit 6 630 Mitarbeiter, davon 84% in Deutschland. Dies entspricht einem Rückgang von 11% gegenüber dem Vorjahr.

Der zum 1. Januar 2011 neu gegründete Geschäftsbereich Manroland Industrieservice, der aktuell rund 100 Mitarbeiter beschäftigt, soll mittelfristig auf rund 300 Mitarbeiter wachsen.

Mehr als 1 Mrd. Euro Umsatz angepeilt

Trotz der positiven Entwicklung geht Manroland nicht davon aus, das Höchstniveau von 2007 wieder zu erreichen. „Wir gehen von 75% des Vorkrisenvolumens im Bogendruck aus und rund 60% im Rollenbereich. Aktuell liegen wir gemessen am Rekordjahr im Bogendruck bei 60%, im Rollendruck sind es nahezu 50%“, sagte der Vorstandsvorsitzende Gerd Finkbeiner. Für das Gesamtjahr 2011 peilt Manroland einen Umsatz von über 1 Mrd. Euro an.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Igepa: Preiserhöhungen ab Januar 2018

Stark steigende Zellstoff- und Energiekosten werden als Grund genannt

Die Fachhandelsgruppe Igepa Group wird ab dem 2. Januar 2018 die Preise für grafische Papiere, Karton und Office-Papiere aus ihrem Sortiment erhöhen. Als Grund werden stark steigende Zellstoff- und Energiekosten angegeben, die bei den Papierherstellern zu erhöhten Produktionskosten führen würden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...