Weiterempfehlen Drucken

Manroland gibt eigenständigen Kurs für die Zukunft aus

500 Stellen werden im Zuge der Struktrurierungsmaßnahmen gestrichen

Gerd Finkbeiner, Vorstandsvorsitzender der Manroland AG

Vorstand und Investoren der Manroland AG, dem weltweit zweitgrößten Druckmaschinenhersteller, haben sich auf eine Wachstumsstrategie für das Unternehmen zur Sicherung der langfristigen Eigenständigkeit verständigt. Manroland will demnach weiterhin als eigenständiges Unternehmen den Druckmaschinen Markt bedienen und setzt anhand eines Maßnahmenpakets auf die Stärkung des Kerngeschäfts sowie einen Ausbau des Servicebereichs. Die geplanten Maßnahmen werden voraussichtlich zu einem Abbau von zusätzlich rund 500 Stellen führen und sollen bis Mitte 2012 abgeschlossen werden.

Als unveränderte grundsätzliche Aufstellung will Manroland weiterhin an drei Standorten Systeme für den Bogendruck und Rollendruck produzieren. Jedem der drei Standorte werde jedoch eine klare Kernkompetenz zugewiesen. Die Standorte Augsburg (Rollendrucksysteme) und Offenbach (Bogendrucksysteme) konzentrieren sich demnach künftig auf die Fertigung komplexer Teile und die Montage. Der Standort Plauen wird als Geschäftsbereich für Industrielle Fertigung ausgerichtet. Als Kompetenzcenter für mechanische Fertigung und Baugruppenmontage wird das Werk Plauen sowohl für Manroland als auch für Dritte produzieren.
Als zweiten großen Punkt wird die Integration der Geschäftsaktivitäten im Bogen- und Rollenbereich von Manroland genannt. Dazu gehöre die Zusammenlegung der Geschäftsfelder kleine Zeitungsmaschinen (bislang am Standort Plauen) und große Zeitungsmaschinen am Standort Augsburg. Auch die Zusammenfassung von Elektronikaktivitäten. Die Gießerei in Offenbach soll dabei beide Produktbereiche zentral mit Gussteilen bedienen. Außerdem wird die Konzentration zentral zu organisierender Gruppenfunktionen am Standort Augsburg angestrebt.
Der dritte Punkt in der Umstrukturierung ist die Gründung des neuen Geschäftsbereichs Technische und Industrielle Dienstleistungen. Dieser soll mit rund 300 Mitarbeitern und den Schwerpunktaktivitäten Industrieberatung sowie Verleihung von hoch qualifizierten technischen Fachkräften aufgenommen werden.

Der geplante Stellenabbau betreffe im Wesentlichen administrative Funktionen. Nach Angaben de Augsburger Allgemeinen sollen 300 Arbeitsplätze am Standort Offenbach wegfallen, 200 weitere in Augsburg. Im Ergebnis wird sich die Zahl der Mitarbeiter bis Ende 2012 auf rund 6 000 reduzieren. In dieser Zielgröße sind bisher angekündigte Stellenreduzierungen und Maßnahmen wie Altersteilzeit sowie die natürliche Fluktuation berücksichtigt. „Mit diesen Maßnahmen richten wir uns auf ein Auftragsvolumen von 1,4 Mrd. Euro im Stammgeschäft ein. Das entspricht rund 70 Prozent des Hochs von 2007. Mit der stärkeren Integration unserer Geschäftsaktivitäten und der Implementierung von durchgängigen Prozessen werden wir künftig deutlich schlanker, effizienter und schlagkräftiger agieren können. Mit den beiden neuen Geschäftsbereichen Industrielle Fertigung sowie Technische und Industrielle Dienstleistungen erschließen wir uns darüber hinaus zusätzliche Geschäftspotenziale“, so der Vorstandsvorsitzende der Manroland AG, Gerd Finkbeiner.

Die mit den Maßnahmen verbundenen zusätzlichen Einsparungen belaufen sich auf voraussichtlich 50 Mio. Euro jährlich und werden erstmals im Jahr 2013 vollständig realisiert. Die angestrebten strukturellen Änderungen sollen in Summe das Kerngeschäft stärken und gehen einher mit einer Konzentration auf Zukunftsmärkte und das Servicegeschäft. Der Anteil des Servicegeschäfts konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesteigert werden und liegt heute bei knapp 30 Prozent. Auch künftig verspricht dieser Geschäftsbereich weiteres Wachstum. Manroland rechnet mit einer Steigerung der Umsätze im Printservices-Bereich (Instandhaltung und Service sowie Ersatz- und Verschleißteile) um mehr als 7 Prozent pro Jahr. Zudem soll auch das Geschäft mit Verbrauchsmaterialien (Printcom) und Beratung (Printadvice) in ähnlicher Größenordnung weiter deutlich wachsen.

Als langfristig orientierter Investor begrüßt Allianz Capital Partners nach Angaben von Manroland die klare Entscheidung für die Stand-Alone-Lösung und trägt die notwendige Restrukturierung mit. „Wir freuen uns über diese klare Unterstützung unserer Investoren“, so Gerd Finkbeiner.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Multi-Color Corporation übernimmt Gewa-Etiketten

Spezialist für Wein-Etiketten (Bingen und Gau Bickelheim) will durch Verkauf an US-Verpackungskonzern Arbeitsplätze in Deutschland sichern

Der weltweit tätige MCC-Konzern (Multi-Color Corporation) hat den in Bingen ansässigen Spirituosen- und Getränkeetiketten-Spezialisten Gewa Etiketten GmbH übernommen. MCC mit Hauptsitz im US-amerikanischen Cincinnati (Ohio) ist ein weltweit tätiger Konzern der Etikettenindustrie und ebenfalls im Wein- und Spirituosen-Etiketten-Markt aktiv.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...