Weiterempfehlen Drucken

Manroland hofft auf baldigen Gewinn

Der Vorstandsvorsitzende von Manroland, Gerd Finkbeiner, hofft, dass sein Unternehmen in naher Zukunft wieder schwarze Zahlen schreiben wird.

Der angeschlagene Augsburger Druckmaschinenhersteller Manroland will in naher Zukunft wieder schwarze Zahlen schreiben. Wie Gerd Finkbeiner, Vorstandsvorsitzender von Manroland, in einem Interview mit dem Handelsblatt verlauten ließ, soll dies unter anderem durch die vorangegangenen Kapazitätsanpassungen und Kostensenkungen um 50 Mio. Euro möglich sein, in deren Verlauf rund ein Drittel der vormals 9.000 Mitarbeiter gehen mussten. Zur erhofften positiven Entwicklung sollen zudem das Wachstumsfeld Digitaldruck und die steigenden Umsätze in Schwellenländern wie China beitragen.

"Ich denke, dass wir im Jahr 2012 eine Normalisierung in der Branche haben werden", meint Finkbeiner. Bereits im abgeschlossenen Jahr habe sein Unternehmen einen deutlichen Schritt nach vorne machen können. "Wir haben auch 2010 Verluste gemacht", sagte Finkbeiner. Manroland verzeichnete im Jahr 2009 einen Fehlbetrag in dreistelliger Millionenhöhe. Der Umsatz rutschte im vergangenen Jahr sogar unter eine Mrd. Euro.

Finkbeiner sieht eine steigende Nachfrage nach Druckmaschinen, ist sich aber bewusst, dass die Branche nicht an Vorkrisenzeiten anknüpfen wird. Manroland habe daher seine Kapazitäten wesentlich angepasst, sagte der Manager. "Wir stellen uns auf ein Maschinenvolumen im Bogenbereich von 75 Prozent und im Rollenbereich von 60 Prozent zum Referenzjahr 2007 ein." Derzeit liege die Auslastung bei den für Zeitungsdruck benötigten Rollendruckmaschinen bei 50 Prozent und im Bogen bei 60 Prozent. "Eine zufrieden stellende Auslastung werden wir 2012 erreichen", sagte Finkbeiner.

Rund ein Drittel der einst 9.000 Mitarbeitern mussten deshalb gehen. Die Kosten sinken so um 50 Mio. Euro. "Wir stellen uns so auf, dass wir als eigenständiges Unternehmen profitabel arbeiten können", sagte Finkbeiner. Ab einem Umsatz von 900 Mio. Euro sei das Unternehmen profitabel. Laut Handelsblatt peilt Finkbeiner mit Manroland 2011 einen Umsatz von deutlich über einer Milliarde Euro an.
Schwellenländer wie China und Brasilien sowie der Digitaldruck seien die Wachstumsfelder für die Druckmaschinenhersteller, die Finkbeiner über Kooperationen vorantreibt, wie etwa die Zusammenarbeit mit der Canon-Tochter Océ im Digitaldruck (wir berichteten). "Océ passt optimal zu uns, wir kennen das Unternehmen seit Jahren", sagte Finkbeiner. In drei bis vier Jahren soll so ein Umsatz von 100 Mio. Euro mit Digitaldruckern erzielt werden.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...