Weiterempfehlen Drucken

Manroland leidet weiter unter Auftragsmangel

Umsatzrückgang im 2. Quartal 2009 nochmals leicht verschärft

Der Umsatzrückgang beim Druckmaschinen-Hersteller Manroland (Offenbach) hat sich nochmals leicht verschärft. »Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind unverändert«, sagte eine Sprecherin des Unternehmens auf Anfrage der Nachrichtenagentur DPA. Im ersten Halbjahr 2009 sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 29 Prozent gesunken, sagte die Sprecherin. Im ersten Quartal allein waren es 26 Prozent gewesen, das Unternehmen habe daraufhin Verlust geschrieben.
Die Bestellungen hätten im zweiten Quartal auf dem niedrigen Niveau des ersten Quartals gelegen. Alle Regionen seien gleichermaßen betroffen: »Einzige positive Ausnahme ist China.« Ein Grund für die Misere sei die zögerliche Kreditvergabe durch die Banken, weshalb den Kunden das Geld für neue Maschinen fehle.
Die Nachfrage bei Manroland durch DPA erfolgte, weil der Versicherungskonzern Allianz bei seiner Bilanzvorlage auf eine Aufschlüsselung der Beteiligungsverhältnisse verzichtet hat. Über Allianz Capital Partners hält der Konzern 65 Prozent an der ehemaligen MAN-Tochterfirma.
Auch die deutschen Wettbewerber Heidelberger Druckmaschinen und Koenig & Bauer hatten für das erste Quartal 2009 einen vergleichbaren Einbruch der Geschäfte gemeldet - mit 28,5 bzw. 27 Prozent Umsatzrückgang. Am 11. August legt Heidelberg seine nächste Zwischenbilanz vor, am 14. August folgt KBA. Im Gegensatz zu diesen beiden börsennotierten Unternehmen veröffentlicht Manroland nur noch in sehr beschränktem Umfang Zahlen zum Geschäftsverlauf. So werden beispielsweise keine separaten Umsätze und Ergebnisse der Sparten Bogen- bzw. Rollenmaschinen mehr gemeldet.

Manroland AG http://www.manroland.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Multi-Color Corporation übernimmt Gewa-Etiketten

Spezialist für Wein-Etiketten (Bingen und Gau Bickelheim) will durch Verkauf an US-Verpackungskonzern Arbeitsplätze in Deutschland sichern

Der weltweit tätige MCC-Konzern (Multi-Color Corporation) hat den in Bingen ansässigen Spirituosen- und Getränkeetiketten-Spezialisten Gewa Etiketten GmbH übernommen. Das berichtet unser Tochter-Internetportal Etiketten Labels. MCC mit Hauptsitz im US-amerikanischen Cincinnati (Ohio) ist ein weltweit tätiger Konzern der Etikettenindustrie und ebenfalls im Wein- und Spirituosen-Etiketten-Markt aktiv. Der Konzern beschäftigt weltweit etwa 5000 Mitarbeiter an über 40 Standorten in mehr als 20 Ländern.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...