Weiterempfehlen Drucken

Material-Preise im Printgeschäft weiter unter Druck

Drucktücher und Druckchemikalien besonders von teilweise stark gestiegenen Rohstoffkosten betroffen

Druckchemikalien sind ein wichtiges Segment im Verbrauchsmaterialmarkt für die Druckbranche.

Die globalen Rohstoffmärkte erleben turbulente Zeiten und was die Rohstoffe für die Produktion von Verbrauchsmaterialien für die Druckbranche anbelangt, wie zum Beispiel Feuchtmittelzusätze, Waschmittel und Drucktücher, sind die Aussichten bestenfalls wechselhaft. In den letzten Monaten sind die Preise für viele wichtige Grundstoffe teilweise um bis zu 25% gestiegen. Was bedeutet dies nun im Detail für die Situation bei Drucktüchern und Druckchemikalien?

Auch wenn nicht überall ein dramatischer Preisanstieg zu verzeichnen war, werden in den nächsten sechs Monaten vermutlich die Preise aller wichtigen Rohstoffe weiter anziehen, was alle Hersteller von Drucktüchern und Sleeves gleichermaßen betrifft.

Fredrik Broman, VP Produktmanagement Transfer Media, Flint Group Print Media Europe, zu dieser Marktsituation: „Bei unseren Transfer-Media-Produkten – den Druchtüchern, metallverstärkten Drucktüchern und Sleeves – kam es in den letzten drei Jahren zu einem kontinuierlichen Anstieg unserer Materialkosten. Nach unseren Prognosen wird sich dieser Trend fortsetzen und in 2011 sogar noch beschleunigen, da die Nachfrage nach Kautschukpolymeren, Lösungsmitteln, Geweben und Nickel ansteigen wird, insbesondere in Asien“, so Broman weiter. Butadien, ein wichtiger Bestandteil von Gummimischungen für die Drucktuchoberfläche, hat seit Anfang 2009 einen dramatischen Anstieg erfahren. Die Marktpreise liegen heute beinahe 100% über dem Niveau vor der Rezession und der Abbau von Lagerbeständen hat zu einer geringeren Verfügbarkeit geführt, die den Druck auf die Preise noch erhöht. Sollte die Nachfrage auf diesem Niveau anhalten, wird auch die aktuelle Preisstruktur auf jeden Fall andauern. „Das von uns verwendete Gewebe für die Herstellung des Unterbaus unserer Drucktücher erfährt seit einiger Zeit ebenfalls einen Anstieg“, so Broman weiter. „Die neue Baumwollernte könnte zwar die Situation entspannen, klimatische Probleme, insbesondere in Pakistan, haben dies jedoch bisher verhindert.“ Die Preise für die von uns verwendeten Mischgewebe befinden sich ebenfalls weit über dem Niveau vor der Rezession, und die geringeren Ernteerträge werden im verbleibenden Jahr und bis weit ins Jahr 2011 hinein zu einem erheblichen Kostenanstieg führen. Sogar synthetische Fasern steigen im Preis, da sich die Nachfrage erhöht hat und es zu ölbedingten Einflüssen auf die Preise kommt.“ Schlussendlich steigen aufgrund unerwartet hohen Marktbedarfs und geringerer Raffinerie seit kurzem auch die Preise für Lösungsmittel, die bei der Herstellung von Transfer-Media-Produkten eingesetzt werden. Die Preise sind aktuell höher als vor der Rezession, und es wird erwartet, dass sie im Jahr 2011 noch einmal um bis zu 7-12% steigen werden.

Flint Group ist auch einer der großen Hersteller von Druckereichemikalien. So ist Nick Brannan, VP Produktmanagement Press Room Chemicals, Flint Group Print Media Europe, wegen der Preisprognosen für Lösungsmittel ebenfalls besorgt, da sie einen erheblichen Einfluss auf konventionelle Drucktuchwaschmittel und Feuchtmittelzusätze haben. „Am meisten Sorgen bereiten uns die mangelnden Raffineriekapazitäten, diese Kapazitäten werden benötigt, um Rohöl in Erdöldestillate umzuwandeln“, so Nick Brannan. „Wir wissen, dass sich die Absatzmengen vieler Chemikalien seit dem Tiefpunkt in 2009 deutlich erholt haben. Einige sind um mehr als 30% gestiegen, was die Preise zusätzlich unter Druck setzt. Lösungsmittel, die als Ersatz für Alkohol eingesetzt werden, wie zum Beispiel Glykole und Glykolether auf Ethylen- und Propylenbasis, stehen ebenfalls unter Druck, da die Produktionsvolumina zu einem Zeitpunkt gedrosselt wurden, in der der Markt sich erholte. Außer Lösungsmitteln gibt es jedoch noch weitere Bereiche, die uns Sorgen bereiten. Stärke, die in Druckbestäubungspudern eingesetzt wird, könnte durch eine schlechte Weizen- und Kartoffelernte in Osteuropa und eine deutlich gestiegene Nachfrage weltweit knapp werden. Wir erwarten kurzfristig einen Preisanstieg von über 25% bei unseren Lieferanten.“ Gummiarabikum, das in Feuchtmittelzusätzen zum Einsatz kommt, ist ebenfalls gefährdet, da lang anhaltende Regenfälle in den Produktionsgegenden dazu geführt haben, dass die Bäume in dieser Saison nur einmal anstatt zweimal geerntet werden können. „Hierdurch wird es zu kurzfristigen Lieferschwierigkeiten und unvermeidlichen Preisanstiegen nach der Ernte kommen“, schließt Brannan.

Dieses Szenario deckt sich mit der allgemeinen Preisentwicklung aller Rohstoffe, die bei der Produktion von Verbrauchsmaterialien für die Druckbranche eingesetzt werden, und es gibt leider keine Anzeichen dafür, dass sich diese Situation in absehbarer Zeit entspannen wird.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Igepa: Preiserhöhungen ab Januar 2018

Stark steigende Zellstoff- und Energiekosten werden als Grund genannt

Die Fachhandelsgruppe Igepa Group wird ab dem 2. Januar 2018 die Preise für grafische Papiere, Karton und Office-Papiere aus ihrem Sortiment erhöhen. Als Grund werden stark steigende Zellstoff- und Energiekosten angegeben, die bei den Papierherstellern zu erhöhten Produktionskosten führen würden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...