Weiterempfehlen Drucken

Mayr-Melnhof Karton AG: Umsatz stagniert

Karton- und Verpackungshersteller vermisst Impulse für den privaten Konsum
 
Verpackungsproduktion

Verpackungsproduktion bei MM Packaging.

Das Geschäft des österreichischen Karton- und Verpackungsherstellers Mayr-Melnhof Karton AG (Wien) stagnierte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012. Die Umsatzerlöse gingen um 0,4 % auf 1,952 Mrd. Euro und das Ergebnis vor Steuern um 1 % auf 160,2 Mio. Euro zurück. Lediglich beim Jahresüberschuss wurde ein leichtes Plus um 0,7 % auf 119,5 Mio. Euro verbucht.

Das betriebliche Ergebnis lag mit 166,1 Mio. Euro um 2,8 % unter dem Vorjahr, wobei jedoch einmalige Aufwendungen in Höhe von netto rund 9 Mio. Euro im Zusammenhang mit der Schließung des englischen Verpackungswerkes in Liverpool zu verbuchen waren. 

Die Mayr-Melnhof Gruppe konnte nach eigenen Angaben – trotz zunehmend vorsichtiger disponierenden Kunden – ihre Anlagen "mit großer Flexibilität insgesamt in hohem Maße ausgelasten". Man habe vor allem in Projekte zur Senkung direkter Kosten und weiteres Wachstum investiert. Der strategischen Expansion in Zukunftsmärkte außerhalb Europas wurde mit einer Akquisition in Kolumbien Rechnung getragen, wo man nun Marktführer sei. 

Mayr-Melnhof vermisst Impulse für den Privatkonsum und damit für die Nachfrage nach Karton und Faltschachteln. Die zunehmend angespannte Situation auf dem Arbeitsmarkt und die schwache Entwicklung der Haushaltseinkommen würden weitere Zurückhaltung nach sich ziehen. Für ihr Geschäft bedeute dies "Konsolidierung in Europa bei anhaltend intensivem Preiswettbewerb".
Eine nachhaltige Unterstützung auf der Kostenseite sei bislang nicht erkennbar. Die Altpapierpreise setzten "vorerst die flache Entwicklung fort, während sich die rohölpreisgetriebenen Inputfaktoren weiterhin auf hohem Niveau bewegen". 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...