Weiterempfehlen Drucken

Mayr-Melnhof im ersten Quartal mit weniger Gewinn

Expansion nach Lateinamerika wird fortgesetzt
 

Mayr-Melnhof hat im ersten Quartal weniger Gewinn erwirtschaftet.

Der Kartonhersteller Mayr-Melnhof hat im ersten Quartal 2012 bei einem stabilen Umsatz weniger Gewinn erzielt. Der Periodenüberschuss sank gegenüber dem Vorjahreszeitraum (35,4 Mio. Euro.) auf 28,5 Mio. Euro, das Ergebnis vor Steuern um 18,4 Prozent auf 39,6 Mio. Euro, berichtete das Unternehmen. Der Umsatz lag stabil bei 494,9 Mio. Euro.

Das Kartongeschäft verzeichnete im ersten Quartal 2012 eine "spürbare Nachfragebelebung" im Zuge der Wiederauffüllung der Supply Chain. Mit einem durchschnittlichen Auftragsstand von 74.000 Tonnen (Q1 2011: 135.000 Tonnen) fiel die Nachfragedynamik jedoch niedriger aus als im ersten Quartal 2011.

Mit einer hohen Auslastung von rund 97 % (Q1 2011: 98 %) gelang es eine Operating Margin von 7,2 % zu erzielen (Q4 2011: 5,5 %; Q3 2011: 5,6 %; Q2 2011: 7,6 %), die allerdings unter dem Wert des ersten Quartals 2011 (10,0 %) lag.

Wie im Vorjahr wurden in den ersten drei Monaten rund 390.000 Tonnen Karton produziert während die verkaufte Menge um rund 5,3 % auf 378.000 Tonnen (Q1 2011: 399.000 Tonnen) zurückging. Hiervon wurden 82 % in Europa und 18 % auf den außereuropäischen Märkten abgesetzt (Q1 2011: 81 %; 19 %).
Entsprechend reduzierten sich die Umsatzerlöse um 4,9 % auf 231,4 Mio. Euro (Q1 2011: 243,4 Mio. Euro).

Im Bereich MM Packaging erhöhten sich vor allem preisbedingt die Umsatzerlöse um 2,9 % auf 289,3 Mio. Euro (Q1 2011: 281,2 Mio. EUR), während das betriebliche Ergebnis mit 25,5 Mio. Euro insbesondere aufgrund von Aufwendungen im Zusammenhang mit der Schließung des britischen Faltschachtelwerkes in Liverpool unter dem Vergleichswert lag (Q1 2011: 25,7 Mio. Euro). Die Operating Margin erreichte damit 8,8 % nach 9,1 %.
Die verarbeitete Tonnage reduzierte sich um 11.000 Tonnen auf 166.000 Tonnen.

Fortgesetzt worden ist die Expansion in Lateinamerika mit dem Einstieg beim kolumbianischen Faltschachtelhersteller Graficas Los Andes, heißt es in einer Mitteilung weiter. Mayr-Melnhof hat einen Anteil von 20 Prozent erworben, für die restlichen 80 Prozent besitzt der Kartonhersteller ein Aufgriffsrecht. Graficas Los Andes erwirtschaft derzeit mit rund 200 Mitarbeitern jährliche Umsatzerlöse von rund 17 Mio. Euro.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...