Weiterempfehlen Drucken

Mayr-Melnhof mit Ergebnisanstieg

Dr. Wilhelm Hörmanseder, CEO der Mayr-Melnhof AG

Die Mayr-Melnhof Gruppe (Wien/Österreich) verzeichnet einen deutlichen Ergebnisanstieg im dritten Quartal 2010. Der Kartonhersteller konnte nach eignen Angaben vor dem Hintergrund der temporären wirtschaftlichen Erholung in Europa wie erwartet auch im dritten Quartal 2010 den positiven Geschäftsverlauf der Vorquartale fortsetzen.

Damit sei es gelungen, in den ersten drei Quartalen 2010 sowohl in der Kartonerzeugung als auch im Faltschachtelgeschäft eine Umsatz- und Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahr zu erzielen.Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns lagen mit rund 1,3 Mrd. Euro um 10,9 % beziehungsweise 129,2 Mio. Euro über dem Vergleichswert des Vorjahres (Q1-3 2009: circa 1,2 Mrd. Euro). Ein deutlicher Mengenzuwachs in beiden Divisionen sowie höhere Kartonpreise seien die wesentlichen Gründe für diesen Anstieg gewesen.
Das betriebliche Ergebnis konnte um 12,0 % von 110,1 Mio. Euro auf 123,3 Mio. Euro verbessert werden. Durch Mehrmenge und höhere Kartonpreise sei es gelungen, den bisherigen Preisanstieg bei Inputfaktoren, insbesondere Faserstoffen, zu kompensieren. Die Operating Margin des Konzerns blieb daher mit 9,4 % (Q1-3 2009: 9,3 %) stabil. Einmalige Aufwendungen aus Beteiligungsveräußerungen betrugen -6,9 Mio. Euro und resultierten im Wesentlichen aus der Beendigung der Kartonproduktion und dem Verkauf der Karton Deisswil AG, Schweiz, im zweiten Quartal. Das Ergebnis vor Steuern belief sich in der Folge auf 113,9 Mio. Euro nach 110,2 Mio. Euro in der Vergleichsperiode.

Bei MM Karton sei das primäre Augenmerk auf der Weitergabe des massiven Anstiegs bei Faserstoffpreisen gelegen. Mit Vollauslastung im dritten Quartal ist laut Mayr-Melnhof eine spürbare Weitergabe der bisherigen Kostenbelastung sowie eine Erholung der Marge gelungen.
MM Packaging habe die Ertragsstärke insbesondere durch Umsatz- und Volumenszuwachs auf hohem Niveau behaupten können. Steigende Kartonpreise blieben jedoch eine große Herausforderung.

„Aktuell liegen die Orderhöchststände dieses Jahres bereits hinter uns, dennoch konnte auch das vierte Quartal gut gebucht begonnen werden,“ heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Entsprechend der anhaltend positiven Auftragslage sei unmittelbar mit keinen signifikanten Preisrückgängen auf den Beschaffungsmärkten zu rechnen. Vielmehr zeigten nun auch die Preise für Chemikalien und Logistik deutlich nach oben, weshalb seit Anfang Oktober eine neuerliche Erhöhung bei Kartonpreise umgesetzt werde. „Nach dem Schwung in den letzten Monaten gehen wir für die kommenden Quartale allerdings von einer Normalisierung des Geschäftsverlaufs aus,“ heißt es weiter.

Hohe Auslastung im dritten Quartal

Weiterhin hohe Auslastung in beiden Divisionen sowie eine deutliche Anpassung der Kartonpreise an das gestiegene Kostenniveau kennzeichneten laut Mayr-Melnhof den Geschäftsverlauf im dritten Quartal.
Mit 99 % waren die Kapazitäten von MM Karton im dritten Quartal voll ausgelastet, nachdem bereits in den Vorquartalen sehr hohe Auslastungsquoten erzielt werden konnten (Q1 2010: 97 %; Q2 2010: 98 %; Q3 2009: 90 %). Durch die Kompensation des bisherigen Kostenanstiegs bei Inputfaktoren wurde die Operating Margin signifikant auf 8,8 % verbessert (Q2 2010: 6,3 %; Q3 2009: 7,1 %).
Gestützt auf eine starke Mengen- und Umsatzentwicklung gelang es dem Konzern, auch die Operating Margin von MM Packaging im dritten Quartal mit 9,9 % weitgehend stabil zu halten (Q2 2010: 10,0 %; Q3 2009: 10,5 %).
Das betriebliche Ergebnis des Konzerns stieg auf 45,7 Mio. Euro an (Q2 2010: 37,4 Mio. Euro, Q3 2009: 39,9 Mio. Euro), wodurch eine Operating Margin von 10,1 % erzielt wurde (Q2 2010: 8,8 %; Q3 2009: 9,6 %). Mit einem Periodenüberschuss von 34,3 Mio. Euro konnte das dritte Quartal laut Mayr-Melnhof mit dem historisch bisher höchsten Periodenergebnis abgeschlossen werden.

„Angesichts des aktuellen Auftragsstandes ist zumindest bis Jahresende mit einer guten Auslastungssituation in beiden Divisionen zu rechnen,“ heißt es in einer Mitteilung des Konzerns. Eine Normalisierung des Geschäftsverlaufs sei aber abzusehen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Igepa: Preiserhöhungen ab Januar 2018

Stark steigende Zellstoff- und Energiekosten werden als Grund genannt

Die Fachhandelsgruppe Igepa Group wird ab dem 2. Januar 2018 die Preise für grafische Papiere, Karton und Office-Papiere aus ihrem Sortiment erhöhen. Als Grund werden stark steigende Zellstoff- und Energiekosten angegeben, die bei den Papierherstellern zu erhöhten Produktionskosten führen würden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...