Weiterempfehlen Drucken

Media-Print steigert Rendite und investiert in regenerative Energie

Paderborner Unternehmen erneuert auch den Druckmaschinenpark
 

Media-Print konnte im Geschäftsjahr 2011/2012 die Rendite steigern und hat in eine neue Druckmaschine sowie in eine Photovoltaikanlage auf allen Hallendächern investiert.

Die Paderborner Media-Print Informationstechnologie GmbH hat im Geschäftsjahr 2011/2012 bei einem leicht gesunkenem Umsatz von 25 Mio. Euro die Rendite erhöhen können. Das berichtet die Neue Westfälische. Ein Teil des Gewinns, nämlich 240.000 Euro, sind dabei an die 115 Mitarbeiter des Unternehmens ausgeschüttet worden. Zusätzilch hat Media-Print investiert: In eine neue Vierfarb-Druckmaschine sowie in eine Photovoltaikanlage auf sämtlichen Hallendächern.

Insgesamt 550.000 Euro hat die Media-Print Informationstechnologie GmbH in die Photovoltaikanlage investiert. Dank der installierten Solarpanele mit einer Gesamtfläche von 11.200 m² und einer Leistung von 330.000 Kilowattstunden sollen sich rund 10 Prozent des Energiebedarfs decken lassen. Noch im Laufe des Jahres will Media-Print den Anteil der regenerativen Energie auf 100 Prozent erhöhen. Dann werde der benötigte Strom zum größten Teil aus Windkraftanlagen der Region stammen.

Neue Drucktechnik im Maschinenpark

Investiert hat das Paderborner Unternerhmen aber auch in den Ausbau seines Druckmaschinenparks: So wurde im Dezember für 2,5 Mio. eine neue Vierfarben-Druckmaschine installiert, deren Produktivität um 30 Prozent über der Leistung der Vorgängermaschine lag. Im September dieses Jahres soll zudem eine neue Achtfarben für 3,5 Mio. Euro folgen. Wie der geschäftsführende Gesellschafter Rainer Rings und Thomas Winkler, Leiter der Sparte Medientechnologie, erklären, sei die Steigerung der Produktität erforderlich, um im Wettbewerb bestehen zu können. Darüber hinaus hat Media-Print zu den reinen Druckdienstleistungen auch neue Angebote etabliert, wie zum Beispiel Web-to-Print-Portale oder Shop-Systeme, mit denen Kunden die Lagerung und Ausliegerung von Druckprodukten steuern können. Hierfür hält Media-Print eine Halle mit 3.500 Palettenplätzen vor.

Im aktuellen Geschäftsjahr 2012/2013 bewege sich der Umsatz des Unternehmens laut Neue Westfälische erneut auf Vorjahresniveau. Der Exportanteil liege bei 30 Prozent.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Metsä Board arbeitet mit neuer Extrusionsbeschichtungslinie

Anlage wurde im Werk in Husum (Schweden) installiert

Der Papier- und Kartonhersteller Metsӓ Board, ein Unternehmen der Metsä Group, gibt die Inbetriebnahme einer neuen Extrusionsbeschichtungslinie im Werk in Husum, Schweden, bekannt. Die Beschichtungslinie verfügt laut Metsä Board über eine Jahreskapazität von über 100.000 Tonnen und entspricht einem Investitionsvolumen von 38 Mio. Euro (siehe print.de). Die neue Anlage, die bereits erste Aufträge bearbeitet, soll den globalen Lebensmittelmarkt bedienen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...