Weiterempfehlen Drucken

Mediahaus Biering GmbH wird geschlossen

München ist um eine namhafte Druckerei ärmer – Nach der Insolvenz kam das Aus für über 100 Mitarbeiter
 

Das Mediahaus Biering mit der Mediahaus Vertriebs GmbH in München sind Geschichte.

Die Münchner Druckereilandschaft – und nicht nur die – bleibt in Bewegung. Fusionen, Kooperationen und nicht zuletzt auch manche Insolvenzen haben in den letzten Jahren immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Nun hat es auch die Mediahaus Biering GmbH an der Freisinger Landstraße getroffen. Nachdem bereits vor Wochen durch die Biering-Geschäftsleitung für drei Biering-Betriebe (Mediahaus Biering GmbH, Mediahaus Vertriebs GmbH, Falza Paperworks GmbH) beim Amtsgericht München Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt worden war, ist der Hauptbetrieb inzwischen so gut wie abgewickelt und wird geschlossen. Die Produktion wurde eingestellt, alle Druckmaschinen abverkauft und alle über 100 Mitarbeiter entlassen. Einzig der ursprünglich ebenso in die Insolvenz geratene Tochterbetrieb Falza Paperworks GmbH läuft unter neuem Eigentümer und Namen weiter.

In den letzten Jahren haben einige spektakuläre Veränderungen die grafische Szene im Großraum München geprägt. So ließ beispielsweise im März dieses Jahres die Meldung aufhorchen, dass die Münchner Abendzeitung beim Amtsgericht München Antrag auf Insolvenz gestellt hat. Vier Monate später wurde bekannt, dass die Gesellschafter das 2001 in Betrieb genommene Druckzentrum der Süddeutschen Societäts-Druckerei in Maisach bei München zum 31. Dezember 2014 schließen wollen, weil es nachhaltig in die roten Zahlen zu rutschen drohe, wie es hieß.

Ein weiterer Coup: Die Lipp GmbH Graphische Betriebe in München stieß ihr Offsetdruckgeschäft sowie ihre Druckweiterverarbeitung „aufgrund des Preiskampfes am Markt“ ab zugunsten einer Kooperation mit der Druckerei Geiselberger.

Nicht zu vergessen: Unter der Dachmarke „Print Allianz – Peschke+Aumüller“ wollen die bekannten Druckdienstleister G. Peschke Druckerei GmbH (München) und die Aumüller Druck GmbH (Regensburg) „zusammen wachsen und zusammenwachsen“. Das meldete print.de vor gut einem Jahr.

Die Kooperation der Gerber KG mit der Mediengruppe Universal wurde auch im Juli dieses Jahres bekannt. Die Mediengruppe Universal geht auf den Zusammenschluss der fünf Münchner Druckereien E. Mühlthaler’s Buch- und Kunstdruckerei, Manz Druck, Universal Druck, GWD und Wolf & Sohn zurück.

Und die Zahl der Buchbindereien in der Stadt an der Isar ist extrem geschrumpft.

In der Sache Biering hatte der Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Oliver Schartl von der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen (München und Hallbergmoos) dem Insolvenzgericht nach § 208 Abs. 1 InsO. „Masseunzulänglichkeit“ gemeldet. Das heißt, dass die Insolvenzmasse nicht ausreicht, um die Masseverbindlichkeiten zu erfüllen.

Für Oliver Schartl war die Gesamtkonstellation des Mediahauses nicht mehr tragfähig. Alle Bemühungen, einen adäquaten Investor zu finden, seien gescheitert. Es gab interessierte Investoren aus der grafischen Szene, doch hätten sämtliche über 100 Mitarbeiter – so sieht es § 613a BGB vor – vom neuen Investor übernommen werden müssen, denn „ein Betriebsübergang führt nicht zu einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses, wenn der Betrieb oder Betriebsteil auf ein anderes Unternehmen übertragen wird“, so der Kontext des Gesetzes-Paragraphen. Sinn und Zweck der Regelung des § 613a BGB ist vielmehr, einen lückenlosen Bestandsschutz für die betroffenen Arbeitnehmer zu gewähren. Für die einen gut, für die anderen eine arbeitsrechtliche Hürde. Angesichts des bei Biering wohl anzusetzenden Lohnniveaus hätte dieser Umstand für die meisten potentiell Interessierten eine kaum zu schulternde Aufgabe bedeutet. Erschwerend sei hinzugekommen, „dass eine Reihe von Vertriebsmitarbeitern dem Haus den Rücken gekehrt hatten“, so Schartl weiter.

„Die Sanierung insolventer Unternehmen scheitert häufig an dem in Deutschland sehr weitreichenden Arbeitnehmerschutz, da insbesondere § 613a BGB auch bei sogen. übertragenden Sanierungen (Asset Deal) Anwendung findet. Zwar gibt es in diesem Zusammenhang Mittel und Wege, auch Personalreduzierungen mittels beispielsweise eines Erwerberkonzeptes umzusetzen, häufig aber führen solche Sanierungsmaßnahmen zu erheblichen Kosten, welche potentielle Interessenten regelmäßig nicht zu tragen bereit sind“, ergänzt der Insolvenzverwalter.

Einzig für die Buchbinderei-Tochter von Biering konnte eine Lösung gefunden werden. Falza Paperworks GmbH wurde mit Maschinen von einem Privatinvestor übernommen und wird als Paperworks GmbH neu beginnen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...