Weiterempfehlen Drucken

Mediahaus Biering GmbH wird geschlossen

München ist um eine namhafte Druckerei ärmer – Nach der Insolvenz kam das Aus für über 100 Mitarbeiter
 

Das Mediahaus Biering mit der Mediahaus Vertriebs GmbH in München sind Geschichte.

Die Münchner Druckereilandschaft – und nicht nur die – bleibt in Bewegung. Fusionen, Kooperationen und nicht zuletzt auch manche Insolvenzen haben in den letzten Jahren immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Nun hat es auch die Mediahaus Biering GmbH an der Freisinger Landstraße getroffen. Nachdem bereits vor Wochen durch die Biering-Geschäftsleitung für drei Biering-Betriebe (Mediahaus Biering GmbH, Mediahaus Vertriebs GmbH, Falza Paperworks GmbH) beim Amtsgericht München Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt worden war, ist der Hauptbetrieb inzwischen so gut wie abgewickelt und wird geschlossen. Die Produktion wurde eingestellt, alle Druckmaschinen abverkauft und alle über 100 Mitarbeiter entlassen. Einzig der ursprünglich ebenso in die Insolvenz geratene Tochterbetrieb Falza Paperworks GmbH läuft unter neuem Eigentümer und Namen weiter.

In den letzten Jahren haben einige spektakuläre Veränderungen die grafische Szene im Großraum München geprägt. So ließ beispielsweise im März dieses Jahres die Meldung aufhorchen, dass die Münchner Abendzeitung beim Amtsgericht München Antrag auf Insolvenz gestellt hat. Vier Monate später wurde bekannt, dass die Gesellschafter das 2001 in Betrieb genommene Druckzentrum der Süddeutschen Societäts-Druckerei in Maisach bei München zum 31. Dezember 2014 schließen wollen, weil es nachhaltig in die roten Zahlen zu rutschen drohe, wie es hieß.

Ein weiterer Coup: Die Lipp GmbH Graphische Betriebe in München stieß ihr Offsetdruckgeschäft sowie ihre Druckweiterverarbeitung „aufgrund des Preiskampfes am Markt“ ab zugunsten einer Kooperation mit der Druckerei Geiselberger.

Nicht zu vergessen: Unter der Dachmarke „Print Allianz – Peschke+Aumüller“ wollen die bekannten Druckdienstleister G. Peschke Druckerei GmbH (München) und die Aumüller Druck GmbH (Regensburg) „zusammen wachsen und zusammenwachsen“. Das meldete print.de vor gut einem Jahr.

Die Kooperation der Gerber KG mit der Mediengruppe Universal wurde auch im Juli dieses Jahres bekannt. Die Mediengruppe Universal geht auf den Zusammenschluss der fünf Münchner Druckereien E. Mühlthaler’s Buch- und Kunstdruckerei, Manz Druck, Universal Druck, GWD und Wolf & Sohn zurück.

Und die Zahl der Buchbindereien in der Stadt an der Isar ist extrem geschrumpft.

In der Sache Biering hatte der Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Oliver Schartl von der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen (München und Hallbergmoos) dem Insolvenzgericht nach § 208 Abs. 1 InsO. „Masseunzulänglichkeit“ gemeldet. Das heißt, dass die Insolvenzmasse nicht ausreicht, um die Masseverbindlichkeiten zu erfüllen.

Für Oliver Schartl war die Gesamtkonstellation des Mediahauses nicht mehr tragfähig. Alle Bemühungen, einen adäquaten Investor zu finden, seien gescheitert. Es gab interessierte Investoren aus der grafischen Szene, doch hätten sämtliche über 100 Mitarbeiter – so sieht es § 613a BGB vor – vom neuen Investor übernommen werden müssen, denn „ein Betriebsübergang führt nicht zu einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses, wenn der Betrieb oder Betriebsteil auf ein anderes Unternehmen übertragen wird“, so der Kontext des Gesetzes-Paragraphen. Sinn und Zweck der Regelung des § 613a BGB ist vielmehr, einen lückenlosen Bestandsschutz für die betroffenen Arbeitnehmer zu gewähren. Für die einen gut, für die anderen eine arbeitsrechtliche Hürde. Angesichts des bei Biering wohl anzusetzenden Lohnniveaus hätte dieser Umstand für die meisten potentiell Interessierten eine kaum zu schulternde Aufgabe bedeutet. Erschwerend sei hinzugekommen, „dass eine Reihe von Vertriebsmitarbeitern dem Haus den Rücken gekehrt hatten“, so Schartl weiter.

„Die Sanierung insolventer Unternehmen scheitert häufig an dem in Deutschland sehr weitreichenden Arbeitnehmerschutz, da insbesondere § 613a BGB auch bei sogen. übertragenden Sanierungen (Asset Deal) Anwendung findet. Zwar gibt es in diesem Zusammenhang Mittel und Wege, auch Personalreduzierungen mittels beispielsweise eines Erwerberkonzeptes umzusetzen, häufig aber führen solche Sanierungsmaßnahmen zu erheblichen Kosten, welche potentielle Interessenten regelmäßig nicht zu tragen bereit sind“, ergänzt der Insolvenzverwalter.

Einzig für die Buchbinderei-Tochter von Biering konnte eine Lösung gefunden werden. Falza Paperworks GmbH wurde mit Maschinen von einem Privatinvestor übernommen und wird als Paperworks GmbH neu beginnen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...