Weiterempfehlen Drucken

Merklinger Fink-Angestellte arbeiten seit Dezember ohne Bezahlung

Massedarlehen beantragt um Betrieb aufrecht zu erhalten

Seit die Druckerei Fink vor vier Wochen Insolvenz angemeldet hat, arbeiten die Mitarbeiter ohne Bezahlung.

Die Angestellten der Druckerei Fink aus Merklingen arbeiten nun schon seit Dezember ohne Bezahlung.

Vor vier Wochen hatte die Druckerei Insolvenz angemeldet. Seither arbeiten die Angestellten die Aufträge ab und der Betrieb laufe gut, sagte der Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Dr. Günther Weiß, gegenüber der Onlineausgabe der Schwäbischen Zeitung. „Allerdings haben wir kein Geld, um Material zu kaufen“, räumte der Jurist ein. Deshalb habe er bei den Banken ein sogenanntes Massedarlehen beantragt. Dieses Darlehen sei notwendig, um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten und die Zahlungsfähigkeit der Firma sicher zu stellen. Die Banken hätten inzwischen ihre Bereitschaft dazu signalisiert.

Ein weiteres Problem stelle laut Weiß das Insolvenzgeld dar, das die Agentur für Arbeit erst dann bezahlt, wenn das Verfahren im Insolvenzfall der Druckerei Fink eröffnet wird. Damit das geschieht, müsse allerdings sicher gestellt sein, dass die Kosten des Verfahrens gedeckt sind. Ohne das Insolvenzgeld, das rückwirkend für drei Monate ausbezahlt werden kann, erhalten die Mitarbeiter des Unternehmens kein Gehalt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus kündigt Preiserhöhungen an

Für Lieferungen ab Januar 2018

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) kündigt Preiserhöhungen an, die ab dem 2. Januar 2018 wirksam werden sollen. Je nach Produkt und Hersteller betragen diese Erhöhungen laut Papyrus zwischen 5 und 8 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...