Weiterempfehlen Drucken

Metsä Board aufgrund Klimatransparenz ausgezeichnet

Finnischer Papier- und Kartonhersteller erhält hohes Rating für aussagekräftige Klimadaten

Mika Joukio, Metsä Board CEO: "Es freut uns sehr, dass wir … jetzt beim CDLI Skandinavien gelistet sind."

Der finnische Papier- und Kartonhersteller Metsӓ Board ist jetzt beim skandinavischen CDLI (Climate Disclosure Leadership Index) gelistet. Das dabei von Metsä Board erzielte Rating beträgt 98 von 100 Punkten für Umfang und Qualität der Klimadaten, die der Konzern Investoren und dem globalen Markt gegenüber offenlegt. 

In den CDLI werden ausschließlich Unternehmen aufgenommen, die unter den besten 10 Prozent abschneiden. Diese Unternehmen erreichen mit der Veröffentlichung ihrer Klimadaten ein hohes Maß an Transparenz. Ein hohes Rating bedeutet, dass ein Unternehmen aussagekräftige Klimadaten vorlegt und im betrieblichen Klimaschutz hohe Kompetenz aufweist. 

Metsä Board CEO Mika Joukio erklärt: „Es freut uns sehr, dass wir mit unseren veröffentlichten Daten eine so gute Bewertung erzielen konnten und jetzt beim CDLI Skandinavien gelistet sind. Wir betrachten das als Anerkennung der engagierten Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Metsä Board, denn Nachhaltigkeit ist ein zentrales Ziel unseres Unternehmens.”

Den Status als führendes Unternehmen („Leader“) erwirbt ein Konzern, indem er seine Klimaschutzdaten über das globale CDP-Datenveröffentlichungssystem offenlegt, damit die Daten einer unabhängigen Bewertung nach dem CDP-Scoring-System unterzogen werden können. Der Grenzwert für die Aufnahme in den CDLI Skandinavien stieg im Jahr 2014 auf 95 an.

Über CDP
Das CDP (Climate Disclosure Project) ist eine internationale Non-Profit-Organisation, die ein System anbietet, mit dem Unternehmen und Kommunen wichtige Umweltdaten messen, offenlegen, verwalten und publik machen können. In Kooperation mit dem Markt, darunter 767 institutionellen Anlegern, die ein Vermögen von 92 Billionen US-Dollar verwalten, fordert das CDP Unternehmen dazu auf, die Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf die Umwelt und natürliche Ressourcen zu veröffentlichen und Maßnahmen zu ergreifen, um diese zu reduzieren. Das CDP besitzt inzwischen die weltweit umfangreichste Datenbank im Bereich Klimawandel, Wasserverbrauch und Risiken für Waldbestände und veröffentlicht die erhobenen Daten, die somit direkt in wirtschaftliche, investitionsbezogene und politische Strategieentscheidungen einbezogen werden können.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus kündigt Preiserhöhungen an

Für Lieferungen ab Januar 2018

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) kündigt Preiserhöhungen an, die ab dem 2. Januar 2018 wirksam werden sollen. Je nach Produkt und Hersteller betragen diese Erhöhungen laut Papyrus zwischen 5 und 8 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...