Weiterempfehlen Drucken

Metsä Board investiert in neue Faltschachtelkartonmaschine

Papier- und Kartonhersteller legt zeitgleich zwei Papiermaschinen still
 

Das Zellstoffwerk und die eigene Hafenanlage von Metsä Board am Standort Husum.

Der finnische Papier- und Kartonhersteller Metsӓ Board nimmt am schwedischen Unternehmensstandort Husum das nächste Projekt seines Investitionsprogramms im Wert von 170 Mio. Euro in Angriff. Von Mitte Oktober bis Anfang Januar 2016 installiert das Unternehmen dort seine neue Faltschachtelkartonmaschine BM1. Gleichzeitig legt das Unternehmen seine Papiermaschinen PM6 und PM7 still und nimmt somit laut eigenen Angaben bis Ende 2015 rund 500.000 Tonnen jährlich in der Papierproduktion vom Markt.

Die neue Anlage BM1 soll laut Metsä Board mit einer Kapazität von 400.000 Tonnen pro Jahr Kartonqualitäten produzieren. Metsä Board vertreibt seine Produkte in Nord- und Südamerika, Produkte für Lebensmittel, wie Becher, Teller und Schalen, auch weltweit. Darüber hinaus soll die neue Kartonmaschine die Optimierung der Produktion an den finnischen Unternehmensstandorten und die Erhöhung der Gesamtverfügbarkeit von Kartonagen ermöglichen.

Gemäß seiner Unternehmensstrategie legt Metsä Board seinen Schwerpunkt auf die Produktion von Faltschachteln und Liner auf Frischfaserbasis, die als Lösung für die Verpackung von Konsumgütern, Regalverpackungen und Take-Away-Produkten entwickelt wurden. Mit den Investitionen am Standort Husum soll sich die Kartonproduktionskapazität des gesamten Unternehmens ab Anfang 2016 auf über 2 Mio. Tonnen jährlich erhöhen.

In diesem Jahr wurden am Standort Husum bereits Veränderungen realisiert, die laut Metsä Board dem Unternehmenswachstum dienen sollen – sowohl im Zellstoffwerk als auch in der eigenen Hafenanlage. So wurde die Papiermaschine PM8 umgestellt und wird jetzt unter der Bezeichnung BM2 zur Herstellung von weißem Frischfaser-Liner eingesetzt, ihre Kapazität soll 300.000 Tonnen pro Jahr betragen. Metsä Board vertreibt diese Liner laut eigenen Angaben hauptsächlich in Nord- und Südamerika sowie in Europa für Lebensmittelanwendungen und allgemeine Verpackungen. Auf der Anlage BM2 produziere das Unternehmen weiterhin ungestrichenes Feinpaper in Form von Rollenware, dieser Bereich soll spätestens Ende 2017 auslaufen. Durch den Ausbau der Liner-Produktion und die Stilllegung der Papiermaschinen PM6 und PM7 nimmt Metsä Board laut eigenen Angaben in der Papierproduktion bis Ende 2015 rund 500.000 Tonnen jährlich vom Markt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Igepa: Preiserhöhungen ab Januar 2018

Stark steigende Zellstoff- und Energiekosten werden als Grund genannt

Die Fachhandelsgruppe Igepa Group wird ab dem 2. Januar 2018 die Preise für grafische Papiere, Karton und Office-Papiere aus ihrem Sortiment erhöhen. Als Grund werden stark steigende Zellstoff- und Energiekosten angegeben, die bei den Papierherstellern zu erhöhten Produktionskosten führen würden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...