Weiterempfehlen Drucken

Microsoft: Einigung mit der US-Justiz im Kartellstreit

Weitreichende Zugeständnisse des Software-Riesen

In dem seit drei Jahren andauernden Kartellverfahren gegen Microsoft hat sich die US-Regierung eigenen Angaben zufolge mit dem Software-Konzern geeinigt. Microsoft soll demnach zu erheblichen Zugeständnissen bereit gewesen sein.
Durch den Vergleich würden Microsoft «weitreichende» Beschränkungen auferlegt, teilte das US-Justizministerium am Freitag in Washington mit.
Die Anordnungen des Justizministeriums legen nun fest, wie das Unternehmen mit Computer- und Softwareherstellern, die in Konkurrenz zu Microsoft stehen, künftig zu verfahren hat. So muß Microsoft ihnen Einblick in Teile seine Quellcodes geben. Bisher hat Microsoft den internen Aufbau seines Betriebssystems geheim gehalten und damit Softwareanbietern die optimale Anpassung anderer Programme an Windows erschwert. Microsoft konnte sich auf diese Weise als Programmlieferant von beispielsweise Office- und Internetanwendungen einen Vorteil verschaffen.
Zukünftig ist es Microsoft auch untersagt, Händlern ihre Computer ausschließlich mit Microsoft-Software zu verkaufen, damit diese in den Genuß bestimmter Vergünstigungen gelangen. Die Firmen hätten nun ausdrücklich die Freiheit zu entscheiden, welche Webbrowser, E-Mail-Programme, Instant-Messaging-Anwendungen und Media-Player sie zusätzlich zu Windows installieren wollen.
«Diese historische Einigung bringt eine deutliche Entspannung des Markts und lässt Konsumenten mehr Freiheit bei der Wahl ihrer Computer-Bedürfnisse». so Generalstaatsanwalt John Ashcroft.
Ob der dreijährige Rechtsstreit damit beendet ist, bleibt offen, denn neben dem US-Justizministerium hatten auch 18 US-Bundesstaaten Einzelklagen gegen gegen Microsoft eingereicht. Einige dieser Staaten(Kalifornien, Connectictut, Ohio, Wisconsin und Massachusetts) werden wohl laut Informationen des Wall Street Journals ihre Klagen nicht zurückziehen.

Microsoft http://www.eu.microsoft.com/germany/

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...