Weiterempfehlen Drucken

Mitarbeiter wollen Druckerei übernehmen

Raiffeisendruckerei: Rettung vor dem Aus?

Der Betriebsrat der in finanziellen Schwierigkeiten befindlichen Raiffeisendruckerei (Neuwied) kämpft weiter um den Erhalt der rund 100 Arbeitsplätze im Druckereibereich. Nach Angaben der Rhein-Zeitung will der Betriebsrat eine Mitarbeiter GmbH gründen, die die Geschäfte in Zukunft führen soll.

Die Geschäftsführung der Raiffeisendruckerei plane angeblich den defizitären Druckbereich zu schließen. Eine Konzentration auf die Herstellung von Bankkarten sei in diesem Zusammenhang angedacht. Nun habe die Mitarbeitervertretung ein Konzept entwickelt, das die meisten Arbeitsplätze retten könnte. Demnach plane der Betriebsrat die Gründung einer Mitarbeiter-GmbH.

Der Betriebsratsvorsitzende Klaus Morsch habe dies nun bestätigt. Die Mitarbeiter GmbH soll in diesem Zusammenhang stille Teilhaberin einer neuen Druckerei GmbH werden. Dazu würde der Druckereibereich aus dem Unternehmen Raiffeisendruckerei GmbH herausgelöst. Die Mitarbeiter sollen dem Modell zufolge im Rahmen eines Betriebsübergangs zur Mitarbeiter GmbH wechseln. Der Betriebsrat geht davon aus, dass die vom Unternehmen geplante Teilschließung mit erheblichen Kosten (Abfindungen etc.) verbunden sei, mit diesem Geld könne die Raiffeisendruckerei GmbH vielmehr die Mitarbeiter GmbH in der Startphase unterstützen. Den Unternehmensanteil könnte der Haupteigentümer, der Wiesbadener DG-Verlag, im Rahmen eines Asset-Deals an die Mitarbeiter GmbH übertragen.

In einer möglichen neuen Firma sieht Morsch rund 70 Mitarbeiter, die restlichen Stellen sollten mit Altersteilzeitmodellen sozialverträglich abgebaut werden. Voraussetzung für die Gründung einer neuen Mitarbeiter GmbH sei nicht nur eine Unterstützung durch die Raiffeisendruckerei in der Startphase, sondern auch durch die Kunden.

Der Aufsichtsrat habe das Modell „aufmerksam zur Kenntnis genommen“, es seien jedoch einige ungeklärte Fragestellungen, die der Betriebsrat und die Gewerkschaft noch beantworten müssten. Der Verkauf an ein Unternehmen aus der Region sei jedoch immer noch möglich, wir berichteten.

Am 10. Dezember wolle sich der Aufsichtsrat erneut mit der Zukunft der Drucksparte der Raiffeisendruckerei befassen und sich dann für ein Modell entscheiden. „Realistischerweise wird es dann etwa ein halbes Jahr für die Umsetzung brauchen", kündigte eine Unternehmenssprecherin an. Bis dahin laufe der Betrieb weiter.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Onlineprinters GmbH senkt Preise für Großformatdrucke

City-Light-Poster kommen neu ins Angebot

Deutliche Preissenkungen bei großformatigen Werbedrucken gibt die Onlineprinters GmbH (Neustadt a. d. Aisch) bekannt. Möglich seien diese Reduzierungen durch eine weitere Verbesserung der Produktionsabläufe. „Zu unserem Geschäftskonzept gehört es, dass wir unsere Produktion ständig optimieren. Da auch unsere Kunden von diesen Prozessverbesserungen profitieren sollen, passen wir die Preise zu ihren Gunsten regelmäßig an“, erläutert Dr. Michael Fries, Geschäftsführer von „diedruckerei.de“.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...