Weiterempfehlen Drucken

Modernisierter Versandraum bei Axel Springer in Essen-Kettwig

Zwei Jahre dauerndes Retrofit-Pogramm abgeschlossen

Axel Springer rüstete im Versandraum in Essen-Kettwig bei allen drei Zeitungs-Einstecksystemen News-Liner die Bedien-Leitstände mit neuen Ersatz-Leitstand-Rechnern aus.

Die Axel Springer AG erzielt in ihrem Versandraum in Essen-Kettwig nach einem umfangreichen, zwei Jahre dauernden Retrofit-Programm von Müller Martini wieder eine stabil hohe Produktivität. Primär standen bei diesem Retrofit-Programm die elektronischen Komponenten des Versandraums im Fokus. Aber auch im Hinblick auf die Mechanik wurde einiges an Technik erneuert. Insgesamt waren alle Versandraum-Systeme in die Erneuerung durch Retrofit eingebunden, dazu zählen die Transporteure News-Grip, die Flexi-Roll-Puffer, die Zeitungs-Einstecksysteme News-Liner sowie die Kreuzleger CN 80 und CN 25. 

In Essen-Kettwig produziert die Axel Springer AG im Broadsheet- und Tabloid-Format mehrere im eigenen Verlag erscheinende sowie verlagsfremde Tages- und Sonntagszeitungen mit täglich bis zu einer Million Totalauflage – so zum Beispiel "Bild", "Bild am Sonntag", "Die Welt", "Welt am Sonntag", "Welt kompakt", "Handelsblatt", "Süddeutsche Zeitung" und "Euro am Sonntag". Dazu kommen unregelmäßige Akzidenzen, wie zum Beispiel die Kundenzeitung für die Supermarktkette Kaufland. Aufgrund der stetig steigenden Kleinteiligkeit, in Folge von immer kleineren Beilagen-Zonen, müssen die Maschinen heutzutage häufiger als bei der Inbetriebnahme des Versandraumes vor 14 Jahren, anhalten und wieder anfahren. Diese Arbeitsweise hat einen höheren Verschleiß zur Folge. "Außerdem gibt es nach über einem Jahrzehnt des Betriebs der Anlage eine komplett neue Generation von Steuerungen", so Heiko Krebs, Fertigungsleiter Druck und Versand, "deshalb neigte sich unser Elektronik-Zyklus dem Ende zu."

Das Retrofit-Programm umfasste sämtliche Maschinen und erfolgte während des laufenden Betriebs. So revidierte Müller Martini beispielsweise jeden einzelnen Flexi-Roll-Puffer im Werk und stellte der Axel Springer AG jeweils einen Ersatz zur Verfügung. Die laufende Produktion musste deshalb, laut Werkleiter Horst Caspar, zu keinem Zeitpunkt eingeschränkt werden. Die wichtigsten Ziele der umfassenden Revision – Aufrechterhaltung der Leistung, Minimierung von Störungen – wurden erreicht, so Caspar weiter: "Wir verzeichnen nun wieder die gleich hohe Produktivität wie bei der Inbetriebnahme vor 14 Jahren. Und weil wir geringere Ausfallraten haben, sind die Produktionskosten entsprechend niedriger."

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Manroland Web Systems hat Fertigung ausgelagert

280 Mitarbeiter sind in neue Produktionsgesellschaft gewechselt
Manroland Web Systems

Der Druckmaschinenhersteller Manroland Web Systems hat seine Fertigung in eine neu gegründete Firma ausgelagert. Bereits am 12. Juni 2017 wurde die Manroland Web Produktionsgesellschaft mbH gegründet, die ebenfalls zur Lübecker Possehl-Gruppe gehört. Das neue Unternehmen soll, wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt, „zukünftig als Fertigungsunternehmen für sämtliche Branchen agieren“.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...