Weiterempfehlen Drucken

Mohndruck investiert in Postpress-Lösung In-Log

Großdruckerei stattet Weiterverarbeitung mit zwei Fließschneidelinien aus
 

Nach Vertragsabschluss (v.r.): Roland Witte, Geschäftsleiter Produktion & Technik, Mohn Media Mohndruck GmbH, Peter Merten, Geschäftsführer Merten Maschinenbau GmbH, Wien, Axel Hentrei, Co-CEO Bertelsmann Printing Group, und Jörg Raschpichler, Leiter Einkauf Mohn Media Mohndruck GmbH.

Die Mohn Media Mohndruck GmbH mit Sitz in Gütersloh rüstet die Druckweiterverarbeitung an ihrer neuen 96-Seiten-Rotation mit Fließschneidelinien der Marke In-Log von Merten Maschinenbau aus.

Mit High-Volume-Rotationsmaschinen arbeitet die Mohn Media Mohndruck GmbH in Gütersloh schon seit längerem. In einigen Monaten soll eine weitere 96-Seiten-Rotation in Betrieb gehen (print.de berichtete), die mit einem stehenden und einem liegenden Falzapparat ausgestattet sein wird und dem Unternehmen hohe Flexibilität in der Produktgestaltung ermöglichen soll. Um diese Flexibilität zukünftig auch in der Druckweiterverarbeitung ausschöpfen zu können, hat sich Mohndruck dazu entschlossen, in eine Postpress-Lösung der Merten Maschinenbau GmbH mit zwei Fließschneidelinien zu investieren.

Axel Hentrei, Co-CEO der Bertelsmann Printing Group und Geschäftsführer von Mohn Media betonte in diesem Zusammenhang, dass die Fließschneider besonders bei kleineren Formaten flexibel einsetzbar seien. Nach einer intensiven Analyse, bei der man sich nicht nur die Investitionskosten, sondern auch die laufenden Kosten genau angesehen habe, hätte sich gezeigt, dass Merten Maschinenbau das beste Preis-Leistungsverhältnis biete.

Roland Witte, Geschäftsleiter Produktion & Technik bei Mohn Media, führte auch die Planungskompetenz an, die Merten Maschinenbau in das Projekt eingebracht habe, um eine optimale Bedienung der Aggregate zu gewährleisten. Dabei habe der Hersteller sehr partnerschaftlich agiert und Änderungswünsche direkt in das Projekt einfließen lassen. Die Fließschneider RT/1140S, ausgestattet mit der neuen Messertechnologie LQC 30, garantierten selbst bei maximalen Geschwindigkeiten, Seitenzahlen und Grammaturen hohe Qualität und Standzeit.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...