Weiterempfehlen Drucken

Munksjö: französisches Werk in Rottersac ISO 22000-zertifiziert

Produktionsstätte des Spezialpapierherstellers erhält Zertifizierung für Lebensmittelsicherheit
 

Die Verpackungspapiere von Munksjö eignen sich zum Beispiel auch für Back- und Süßwaren.

Der Hersteller von Spezialpapieren Munksjö Oyj hat für seine Produktionsstätte in Rottersac (Frankreich) die ISO 22000:2005-Zertifizierung für sein Management-System für Lebensmittelsicherheit erhalten.

Die Zertifizierung der Produktionsstätte in Rottersac nach ISO 22000:2005 durch den Warenprüfkonzern SGS zeigt laut Munksjö, dass das dort eingeführte Managementsystem den Ansprüchen der Lebensmittelsicherheit entspricht. Das Unternehmen Munksjö stellt im Werk in Rottersac zu einem Großteil technische Papier für die Verpackungsindustrie her. Diese Verpackungspapiere eignen sich zum Beispiel für Back- und Süßwaren, für Frischwaren oder auch für Molkereiprodukte. Deshalb muss der Spezialpapierhersteller auch gewährleisten, dass die in Rottersac produzierten Papiere für den direkten Lebensmittelkontakt geeignet sind.

Rottersac verfügt nun laut Munksjö über alle Rahmenbedingungen hinsichtlich Qualität, Sicherheit und Nachhaltigkeit und ist gemäß den Normen ISO 9001:2008, ISO 14001:2004, OHSAS 18001:2007 und ISO 22000:2005 sowie laut FSC- und PEFC zertifiziert.

„Die Produktionsstätte in Rottersac hat das HACCP-Konzept (Anm. d. Redaktion: Hazard Analysis and Critical Control Point, dt.: Gefahrenanalyse kritischer Lenkungspunkte) für effektives Kontrollieren von Lebensmittelsicherheit implementiert. Das Erlangen der ISO 22000:2005-Zertifizierung für Lebensmittelsicherheit steht im Einklang mit dem Engagement von Munksjö, die strengsten Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften für seine Mitarbeiter und Lieferanten einzuhalten“, kommentiert Alexandra Venot, Vice President Graphics and Packaging

Hintergrund
Die Produktionsstätte Rottersac beschäftigt ca. 200 Mitarbeiter und gehört zum Geschäftsbereich Graphics and Packaging von Munksjö. Das Werk stellt Spezialpapiere für flexible Verpackungen von Lebensmitteln und Non-Food Anwendungen, Haftnotizen, transparente Fensterbriefumschläge und andere industrielle Anwendungen her.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...