Weiterempfehlen Drucken

NZZ schließt Druckerei in Schlieren

125 Mitarbeiter betroffen
 

Die "Neue Zürcher Zeitung" will ihre eigenes Druckzentrum schließen und künftig bei Tamedia drucken lassen.

Die Schweizer Tageszeitung "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) soll künftig im Druckzentrum der Tamedia produziert werden. Dies teilte die NZZ-Mediengruppe am gestrigen Dienstag mit. Der Betrieb der eigenen Druckerei in Zürich-Schlieren soll bis zum 30. Juni 2015 eingestellt werden. Bis zu 125 Stellen sind davon betroffen.

Nach eigenen Angaben sieht die NZZ-Mediengruppe "das Bedrucken von Papier nicht mehr als ihr Kerngeschäft." Verwaltungsrat und Unternehmensleitung seien zu dem Schluss gekommen, dass sich die in nächster Zeit notwendig werdenden Unterhalts- und Erneuerungsinvestitionen in zweistelliger Millionenhöhe in das Ende der 1990er Jahre erbaute Druckzentrum in Schlieren nicht mehr rechtfertigen ließen. Die maximal 125 betroffenen Arbeitsplätze entsprechen rund 17% aller am Standort Zürich Beschäftigten. Es würden aktuell Konsultationen mit den Sozialpartnern aufgenommen, die bis zum 9. Januar 2015 dauern sollen. Sollte es dabei zu keiner anderen Lösung kommen, werde anschliessend für die Betroffenen ein Sozialplan ausgehandelt, so die Mediengruppe.

Als Grund für die Schließung der Druckerei nannte die NZZ-Gruppe große Überkapazitäten im Zeitungsdruckbereich, die durch die schwindenden Auflagen verursacht würden. Laut den Zahlen des Schweizer Medienforschungsinstituts Wemf sank die Auflage gedruckter Zeitungen von 1997 bis 2013 von 4,2 Mio. Exemplaren auf 3,3 Mio. Exemplare. Die gedruckte Auflage der "Neuen Zürcher Zeitung" ist seit 2008 um knapp 36.000 Exemplare gesunken; gleichzeitig konnten gut 18.000 als digitale Auflage wieder hinzugewonnen werden.

Zwar sei in den letzten Jahren die Gesamtkapazität im Schweizer Zeitungsdruck durch die Schließung kleinerer Druckereien reduziert worden, dennoch gebe es nach wie vor erhebliche, tendenziell weiter wachsende Überkapazitäten. Den Preiskampf bei der Akquisition von Fremdaufträgen habe jüngst auch die NZZ-Mediengruppe zu spüren bekommen. Veit Dengler, CEO der NZZ-Gruppe, nannte die Auslagerung einen "betriebswirtschaftlich sinnvollen und notwendigen Schritt". Er sei aber nicht als Signal einer generell engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Medienhäusern NZZ und Tamedia zu verstehen. Die ebenfalls in Zürich ansässige Tamedia-Mediengruppe verlegt unter anderem die Pendlerzeitung "20 Minuten" sowie weitere Gratis- und Tageszeitungen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...