Weiterempfehlen Drucken

NZZ schließt Druckerei in Schlieren

125 Mitarbeiter betroffen
 

Die "Neue Zürcher Zeitung" will ihre eigenes Druckzentrum schließen und künftig bei Tamedia drucken lassen.

Die Schweizer Tageszeitung "Neue Zürcher Zeitung" (NZZ) soll künftig im Druckzentrum der Tamedia produziert werden. Dies teilte die NZZ-Mediengruppe am gestrigen Dienstag mit. Der Betrieb der eigenen Druckerei in Zürich-Schlieren soll bis zum 30. Juni 2015 eingestellt werden. Bis zu 125 Stellen sind davon betroffen.

Nach eigenen Angaben sieht die NZZ-Mediengruppe "das Bedrucken von Papier nicht mehr als ihr Kerngeschäft." Verwaltungsrat und Unternehmensleitung seien zu dem Schluss gekommen, dass sich die in nächster Zeit notwendig werdenden Unterhalts- und Erneuerungsinvestitionen in zweistelliger Millionenhöhe in das Ende der 1990er Jahre erbaute Druckzentrum in Schlieren nicht mehr rechtfertigen ließen. Die maximal 125 betroffenen Arbeitsplätze entsprechen rund 17% aller am Standort Zürich Beschäftigten. Es würden aktuell Konsultationen mit den Sozialpartnern aufgenommen, die bis zum 9. Januar 2015 dauern sollen. Sollte es dabei zu keiner anderen Lösung kommen, werde anschliessend für die Betroffenen ein Sozialplan ausgehandelt, so die Mediengruppe.

Als Grund für die Schließung der Druckerei nannte die NZZ-Gruppe große Überkapazitäten im Zeitungsdruckbereich, die durch die schwindenden Auflagen verursacht würden. Laut den Zahlen des Schweizer Medienforschungsinstituts Wemf sank die Auflage gedruckter Zeitungen von 1997 bis 2013 von 4,2 Mio. Exemplaren auf 3,3 Mio. Exemplare. Die gedruckte Auflage der "Neuen Zürcher Zeitung" ist seit 2008 um knapp 36.000 Exemplare gesunken; gleichzeitig konnten gut 18.000 als digitale Auflage wieder hinzugewonnen werden.

Zwar sei in den letzten Jahren die Gesamtkapazität im Schweizer Zeitungsdruck durch die Schließung kleinerer Druckereien reduziert worden, dennoch gebe es nach wie vor erhebliche, tendenziell weiter wachsende Überkapazitäten. Den Preiskampf bei der Akquisition von Fremdaufträgen habe jüngst auch die NZZ-Mediengruppe zu spüren bekommen. Veit Dengler, CEO der NZZ-Gruppe, nannte die Auslagerung einen "betriebswirtschaftlich sinnvollen und notwendigen Schritt". Er sei aber nicht als Signal einer generell engeren Zusammenarbeit zwischen den beiden Medienhäusern NZZ und Tamedia zu verstehen. Die ebenfalls in Zürich ansässige Tamedia-Mediengruppe verlegt unter anderem die Pendlerzeitung "20 Minuten" sowie weitere Gratis- und Tageszeitungen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Metsä Board arbeitet mit neuer Extrusionsbeschichtungslinie

Anlage wurde im Werk in Husum (Schweden) installiert

Der Papier- und Kartonhersteller Metsӓ Board, ein Unternehmen der Metsä Group, gibt die Inbetriebnahme einer neuen Extrusionsbeschichtungslinie im Werk in Husum, Schweden, bekannt. Die Beschichtungslinie verfügt laut Metsä Board über eine Jahreskapazität von über 100.000 Tonnen und entspricht einem Investitionsvolumen von 38 Mio. Euro (siehe print.de). Die neue Anlage, die bereits erste Aufträge bearbeitet, soll den globalen Lebensmittelmarkt bedienen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...