Weiterempfehlen Drucken

Nach Insolvenzantrag: Kodak konzentriert sich ganz auf den Druck

Für Kunden in Deutschland bleibt alles beim alten

Die deutschen Anwender der Kodak-Technologien brauchen keine Veränderungen zu befürchten, bestätigte Erwin Schwarzl, Geschäftführer der Kodak GmbH gegenüber print.de.

Trotzdem der amerikanische Eastman-Kodak-Konzern Insolvenz angemeldet hat, wird sich für die Kunden in Deutschland nichts ändern. Das bestätigten Vice President Chris Payne sowie Erwin Schwarzl, Geschäfsführer der Kodak GmbH (Stuttgart) gegenüber print.de. Anzeichen, dass nun auch die deutsche Tochtergesellschaft Insolvenz anmelden könnte, gibt es laut Schwarzl nicht. Im Gegenteil: Kodak will sich im Rahmen seiner Umstrukturierung noch stärker auf den Druck konzentrieren.

Auf die deutsche Kodak GmbH mit ihren Standorten in Stuttgart, Osterode, Kiel und München habe das Insolvenzverfahren des Mutterkonzerns keinerlei Auswirkungen. Da die deutsche Tochtergesellschaft die "Transformation vom fotochemischen Produktionsunternehmen hin zum Druckunternehmen" bereits erfolgreich abgeschlossen hat und inzwischen fast ausschließlich im Bereich Digitaldrucksysteme und Druckplattenproduktion tätig ist, seien keinerlei Veränderungen geplant. Alle Ansprechpartner bleiben für die Kunden erhalten. Die Ersatzteilversorgung ist, so bestätigt es auch Chris Payne, Kodak Vice President, gesichert. Dies liegt vor allem daran, dass die Ersatzteile hauptsächtlich in Europa und Asien produziert werden und die außerhalb der USA liegenden Tochtergesellschaften nicht vom Insolvenzverfahren betroffen sind.

Hintergründe zu Kodaks Insolvenzverfahren

Erwin Schwarzl äußerte sich auch zu den Hintergründen der amerikanischen Insolvenz: Mit dem enormen Wachstum und der Verbreitung der digitalen Fotografie kurz nach der Jahrtausendwende ist dem Unternehmen, das vor allem im Bereich Fotofilm aktiv war, das größte Geschäftsfeld weggebrochen. Seitdem strukturiert sich Kodak um, entwickelt sich weg vom fotochemischen Produktionsunternehmen hin zum Druckunternehmen. Im Zuge dieser Transformation hat Kodak seit 2003 13 Werke und 130 Fotolabore geschlossen, sowie die Belegschaft um 47.000 Mitarbeiter reduziert. Durch die Finanzkrise 2008, die besonders die amerikanische Muttergesellschaft hart getroffen hatte, wurde die Umstrukturierung des Konzerns deutlich beeinträchtigt. Die folgende Wirtschaftskrise sowie die steigenden Rohstoffpreise in Amerika hat die Situation zusätzlich verschärft. Durch das Insolvenzverfahren nach Kapitel 11 des amerikanischen Insolvenzrechtes inklusvie des Gläubigerschutzes und das Darlehen der Citigroup in Höhe von umgerechnet 738 Mio. Euro ändert sich Situation für Kodak wieder.

Umstrukturierung geht weiter

In den nächsten 18 Monaten – für diese Zeit ist das Darlehen ausgelegt – muss sich Kodak nun umstrukturieren. Inwiefern einzelne Geschäftsbereiche abgestoßen werden oder Mitarbeiter in Amerika entlassen werden könnten, ist bisher nicht bekannt. Sicher ist nur, dass das Unternehmen seine Verschnaufpause durch das Kapitel 11 dazu nutzen wird, seinen Geschäftsbereich Druck weiter auszubauen. "An unseren Plänen für die Drupa 2012 ändert sich nichts. In diesem Geschäftsbereich werden wir auch keine Abstriche in der Forschung und Entwicklung machen", so Vice President Payne. Die Botschaft lautet: Kodak will weiterhin eine starke Rolle im Print-Business spielen.

In Zukunft muss der Konzern nun sämtlich Schritte und Veränderungen gegenüber den Gläubigern und Geldgebern monatlich offen legen. Dass das Unternehmen diese Transparenz ernst nimmt, beweist auch die Internetseite www.kodaktransforms.com, auf der das Unternehmen sämtliche Informationen zum Insolvenzverfahren in englischer Sprache bereitstellt.

Kodak rechnet damit, dass das Insolvenzverfahren und die Restrukturierung des Konzerns bis zum Jahr 2013 abgeschlossen sein wird.

Das besagt das Kapitel 11 des amerikanischen Insolvenzrechtes 

Das so genannte Chapter 11, das Kapitel 11 des amerikanischen Insolvenzrechtes, regelt eine vom Gericht überwachte Reorganisierung der Firmenfinanzen und Unternehmensstrukturen. In dieser Zeit greift zudem der Gläubigerschutz, der das insolvente vor den Forderungen seiner Gläubiger schützt. Das heißt, bei einem Insolvenzantrag nach Chapter 11 sollen bis zum Abschluss der Reorganisation rechtliche Schritte der Gläubiger gegen den Schuldner unterbunden werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

holderried | Montag, 23. Januar 2012 09:22:49

kodak

na dann kann die HDM ja die Nexpress zurückkaufen

Markt & Management

Manroland Web Systems hat Fertigung ausgelagert

280 Mitarbeiter sind in neue Produktionsgesellschaft gewechselt
Manroland Web Systems

Der Druckmaschinenhersteller Manroland Web Systems hat seine Fertigung in eine neu gegründete Firma ausgelagert. Bereits am 12. Juni 2017 wurde die Manroland Web Produktionsgesellschaft mbH gegründet, die ebenfalls zur Lübecker Possehl-Gruppe gehört. Das neue Unternehmen soll, wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt, „zukünftig als Fertigungsunternehmen für sämtliche Branchen agieren“.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...