Weiterempfehlen Drucken

Nach Insolvenzverfahren: Hauschild macht als WB Verpackungen weiter

Neu gegründete Gesellschaft will die Hälfte der bisherigen Mitarbeiter übernehmen, die anderen sollen für drei bis vier Monate in einer Transfergesellschaft betreut werden
 

Eine neue Gesellschaft namens WB Verpackungen GmbH führt die Geschäfte von Hauschild fort.

Für das traditionsreiche Bremer Unternehmen Hauschild, das im August Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt hatte (print.de berichtete), konnte eine Lösung gefunden werden. Unter dem Namen „WB Verpackungen GmbH“ wird das Bremer Faltschachtel-Unternehmen jetzt weitergeführt. „WB“ leitet sich aus dem alten Namen ab. Neuer Geschäftsführer ist Jens Eckermann (50), der über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Branche verfügt. WB produziert Faltschachteln und Displays für Konsumgüter. Außerdem gehören Konfektionierungen zum Programm.

Noch im August 2013 waren die Hauschild GmbH (Verlag) und die Werbedruck Bremen (Druckerei) durch den Wegfall eines Großkunden in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Betroffen vom vorläufigen Insolvenzverfahren waren fast 80 Mitarbeiter bei der Druckerei, der Verlag selbst soll keine Beschäftigten gehabt haben. Die aus dem alten Unternehmen hervorgegangene neue Gesellschaft WB Verpackungen GmbH soll das Aktivvermögen des 1855 gegründeten Unternehmens gekauft haben, wobei die Verbindlichkeiten aber bei der alten Firma bleiben sollen, wie Kreiszeitung.de erfahren haben will.

WB übernimmt 45 der 80 Mitarbeiter in die neue Gesellschaft. Die anderen sollen für drei bis vier Monate in einer Transfergesellschaft betreut werden und müssen sich nach einem neuen Job umsehen, wie es abschließend heißt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Kromer Print AG: 15 Mio. Franken investiert

Schweizer Druckerei mit neuer Produktionstechnik in neuen Räumen

Vor wenigen Tagen wurde im Schweizer Städtchen Lenzburg (Kanton Aargau) und dort im Industriegebiet Gexi eine nicht alltägliche Investition „ihrer Bestimmung übergeben“: die Kromer Print AG nahm offiziell den Betrieb in der neuen Druckerei auf. Gut 15 Mio. Schweizer Franken (rund 13,2 Mio. Euro) investierte das Unternehmen, das seit einigen Jahren die Hausdruckerei der SVBL (Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik) ist, in einen Neubau und neue Technik. Das berichtete die Aargauer Zeitung. Zur Ausstattung gehört auch eine Heidelberg Speedmaster XL 105-5+L. Seit der Jahrtausendwende hat die Kromer Print AG ihren Umsatz verdreifacht und erwirtschaftet aktuell 22 Mio. Franken im Jahr.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...