Weiterempfehlen Drucken

Nach vier Wochen Einsatzdauer Zuschläge für Leiharbeiter

Druckindustrie: Verdi einigt sich mit den Arbeitgeberverbänden

Verdi hat sich mit den Arbeitgeberverbänden über eine Neuregelung der Zuschläge für Leiharbeiter in der Druckindustrie geeinigt.

Leiharbeiter in der Druckindustrie bekommen künftig schon nach vier Wochen Beschäftigung im selben Betrieb einen Zuschlag, der sich schrittweise erhöht. Die Gewerkschaft Verdi sowie der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) und der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen haben sich auf einen entsprechenden Tarifvertrag geeinigt. Er soll am 1. Juli in Kraft treten und bis Ende 2017 gelten.

Der Vereinbarung zufolge bekommen Leiharbeiter in der Druckindustrie nach vier Wochen Einsatz zunächst acht Prozent mehr Lohn. Nach drei Monaten steigt der Zuschlag auf 15 Prozent. Nach fünf Monaten gibt es 20, nach sieben Monaten 35 und nach neun Monaten 45 Prozent mehr.

BAP-Vizepräsident Thomas Bäumer erklärte nach Agenturberichten, der Abschluss sei ein "weiterer Meilenstein" auf dem Weg zu einem flächendeckenden Zuschlagssystem für Leiharbeiter. Die Druckindustrie ist demnach die neunte Branche, die solch ein System vereinbarte, gültig jeweils bis Ende 2017. In anderen Branchen werde ein Zuschlag erst nach sechs Wochen Beschäftigungsdauer gezahlt.22.02.13 / AFP

„Dies ist ein weiterer Schritt, um die Entlohnungsbedingungen von Leiharbeitsbeschäftigten zu verbessern“, betonte Verhandlungsführer Frank Werneke, stellvertretender Vorsitzender von Verdi. Es sei ein Erfolg, dass der Zuschlag bereits nach vier Wochen gezahlt werde. Damit profitierten mehr Beschäftigte von den Zuschlägen, so Werneke. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Inno-Print Leipzig erfolgreich gestartet

Nachfolgeveranstaltung des Gutenberg-Symposiums widmet sich dem Wandel in der Druckbranche

Die Inno-Print Leipzig – Symposium für Druck-, Verpackungs- und Beschichtungstechnologie, fand in diesem Jahr Anfang November zum ersten Mal statt. Die Nachfolgeveranstaltung des langjährig durchgeführten Gutenberg-Symposiums hat sich den Wandel in der Druckbranche zum Motto gemacht, welches da heißt: "Drucken ist Vielfalt, Drucken ist Mehrwert".

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...