Weiterempfehlen Drucken

Neschen AG positioniert sich neu am Markt

Bückeburger Beschichtungsspezialist mit neuem Markenauftritt
 

 Die Vorstände Henrik Felbier und Michael Aupke mit dem neuen Neschen-Logo.

Die Neschen AG, ein Unternehmen für beschichtete Selbstklebe- und Digitaldruckmedien sowie deren Verarbeitungsmaschinen und Präsentationssysteme, positioniert sich neu am Markt. Der erste Teil des Restrukturierungsprogramms "Cut and Grow" soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Parallel dazu startet die zweite Restrukturierungsphase: Neben bereits erfolgten organisatorischen, innerbetrieblichen und vertrieblichen Änderungen betrifft diese vor allem den neuen Markenauftritt. 

"Ziel der zweiten Phase der Restrukturierung ist es, die Gesamtprofitabilität des Unternehmens zu verbessern und damit die nachhaltige Kapitaldienstfähigkeit der Gruppe wieder herzustellen", sagt Henrik Felbier, Vorstandssprecher der Neschen AG. "Dazu ist eine differenziertere Wahrnehmung von Neschen als Marke durch den Kunden unerlässlich", fügt Michael Aupke hinzu, seit 1. Juli als Vorstand für Sales und Marketing verantwortlich. Mit einem veränderten Logo will die Neschen AG in die Offensive gehen: Zahlreiche neue, Produkte sollen den Wandel zu "New Neschen" beschleunigen. Die Devise von Neschen lautet deshalb "Jeden Monat ein neues Produkt".

Außerdem wird die Organisation in zwei Teile und zwei Marken aufgegliedert, wie es heißt "um die Neschen AG schlagkräftiger und flexibler zu machen". Mit der neugeschaffenen Organisationseinheit "Neschen Coating Solutions" für die Funktionsbeschichtung von bahnförmigen Materialien will Neschen – laut eigener Aussage – für jede Anforderung eine zeitgerechte und kostenadäquate Lösung finden. Zusammen mit Kunden und Partnern sollen höchst individuelle Lösungen und Produkte entstehen. Die Schlagworte hier lauten entwickeln, beschichten und kooperieren.

Als zweite Organisationseinheit vertreibt "Neschen Market Supplies" ein Sortiment an Produkten, die sich zum Kleben, Schützen und Präsentieren eignen sollen. 

Darüber hinaus denkt das Unternehmen Neschen – laut eigenen Angaben – nicht mehr in Produkt-Sparten für einzelne Branchen wie Grafiker oder Buchschützer. Im Mittelpunkt soll nun der Kundenbedarf stehen. "Wir wollen uns stärker auf die Bedürfnisse unserer Kunden ausrichten und unser Geschäft mehr aus der Sicht des Marktes und weniger aus der produktionsgetriebenen Sicht betreiben", sagt Michael Aupke, Das bedeute auch, dass das Unternehmen über das traditionelle Geschäft mit Druckereien und Bibliotheken hinaus neue Märkte erschließen will, beispielsweise bei Inneneinrichtern, Laden- und Messebauern, dem Handel, Oberflächenveredlern, der Verpackungsindustrie und im Bürobedarf.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Metsä Board arbeitet mit neuer Extrusionsbeschichtungslinie

Anlage wurde im Werk in Husum (Schweden) installiert

Der Papier- und Kartonhersteller Metsӓ Board, ein Unternehmen der Metsä Group, gibt die Inbetriebnahme einer neuen Extrusionsbeschichtungslinie im Werk in Husum, Schweden, bekannt. Die Beschichtungslinie verfügt laut Metsä Board über eine Jahreskapazität von über 100.000 Tonnen und entspricht einem Investitionsvolumen von 38 Mio. Euro (siehe print.de). Die neue Anlage, die bereits erste Aufträge bearbeitet, soll den globalen Lebensmittelmarkt bedienen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...