Weiterempfehlen Drucken

Neue Eigentürmer für W. Vahle

Mitarbeiter übernehmen Druckerei

Die Druckerei W. Vahle GmbH & KG aus Rietberg-Neuenkirchen (Kreis Gütersloh) hat einen neuen Eigentümer.

Die Druckerei W. Vahle GmbH & KG aus Rietberg-Neuenkirchen (Kreis Gütersloh) hat einen neuen Eigentümer. Wie die Onlineausgabe der in Oelde erscheinenden Tageszeitung "Die Glocke" berichtete, übernehmen Mitarbeiter das Unternehmen. Die neuen Geschäftsführer Friedrich Lodenkemper, Helmut Steinberg und Markus Rüthing haben 19 der ehemaligen 40 Mitarbeiter übernommen.

„Es gab einige externe Interessenten, die Weiterführung mit Beteiligten, die den Betrieb gut kennen, erschien aber am naheliegendsten.“ Eine Sanierungslösung mit dem Ziel, das Unternehmen zu erhalten, habe Insolvenzverwalter Dr. Norbert Küpper aus Verl den Mitarbeitern versprochen. Die Arbeitsverhältnisse der verbliebenen Mitarbeiter seien mit Wirkung vom 6. Februar auf den neuen Arbeitgeber übergegangen. Die noch ausstehenden Löhne und Gehälter sollen rückwirkend bezahlt werden, heißt es weiter.

Die neuen Geschäftsführer sind mit dem Betrieb seit vielen Jahren verbunden. Helmut Steinberg (55) arbeitet seit 40 Jahren, Markus Rüthing (44) seit 30 Jahren in dem Betrieb. Friedrich Lodenkemper ist Inhaber und Vermieter des Betriebsgebäudes, das sein Vater 1979 in der Konrad-Adenauer-Straße erbauen ließ.

Das in Zahlungsschwierigkeiten geratene Unternehmen stellte im November 2011 einen Insolvenzantrag. Das Verfahren wurde am 1. Februar eröffnet.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (2)

Klaus H. | Donnerstag, 09. Februar 2012 15:06:01

Übernahme durch Mirarbeiter

Es ist sehr mutig eine Firma vor dem Ruin zu retten, in dem man die Belegschaft mit einspannt. Sicherlich ist das der letzte "Strohlhalm" für die Mitarbeiter, um einen ev. Arbeitsplatzverlust entgegen zu wirken. Ich selbst habe in solch einem Betrieb gearbeitet. Die anfängliche "Euvorie" wurde aber ziemlich schnell mit knallharten Zahlen niedergeschmettert. Nach knapp 2 Jahren wurden der Bertrieb endgültig geschlossen. Zurück blieben ratlose Mitarbeiter, die im schlimmsten Fall jetzt auf Schulden sitzen. Ich drücke aber ganz fest die Daumen, dass es den Mitarbeitern gelingt das Ruder herumzureißen! Alles Gute K.H.

wired68 | Donnerstag, 09. Februar 2012 13:56:01

Sanierungskonzept

Es ist bei diesem Unternehmen fraglich, ob die interne Lösung die beste und naheliegendste ist. Sicher löblich möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten, aber ein in allen Bereichen einschneidendes Sanierungskonzept ist sicher zwingend. Zwei Beispiele: Der nicht mehr zeitgemässe Webauftritt und Richtlinien bezüglich Datenanlieferung (PostScript, Leonardo, 3,5-Zoll-Diskette, XPress 4.1; im 2002 erstellt).

Markt & Management

Manroland Web Systems hat Fertigung ausgelagert

280 Mitarbeiter sind in neue Produktionsgesellschaft gewechselt
Manroland Web Systems

Der Druckmaschinenhersteller Manroland Web Systems hat seine Fertigung in eine neu gegründete Firma ausgelagert. Bereits am 12. Juni 2017 wurde die Manroland Web Produktionsgesellschaft mbH gegründet, die ebenfalls zur Lübecker Possehl-Gruppe gehört. Das neue Unternehmen soll, wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt, „zukünftig als Fertigungsunternehmen für sämtliche Branchen agieren“.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...