Weiterempfehlen Drucken

Neuer Name: Die Mailingtage heißen jetzt "Co-Reach"

Fachmesse lädt am 25. und 26. Juni 2014 unter neuem Namen nach Nürnberg ein
 

Die Fachmesse "Mailingtage" hat einen neuen Namen erhalten und heißt jetzt "Co-Reach".

Der neue Namen steht fest: Am 25. und 26. Juni 2014 werden sich Marketing-Fachleute im Messezentrum Nürnberg nicht mehr auf den "Mailingtagen" treffen, um über die Trends im Crossmedia Marketing zu diskutieren, sondern auf der "Co-Reach".  Wie Projektleiterin Bettina Focke erklärt, habe man die Messe umbenannt, weil "Co-Reach" im Gegensatz zum bisherigen Namen keine Einschränkung auf einen bestimmten Medienkanal beinhalte. Vielmehr beschreibe der neue Namen treffend, was die Besucher auf der Messe finden: Trends und Werkzeuge, um die Zielgruppe mit dem optimalen Medienmix erfolgreich zu erreichen.

„Man kann sagen: Co-Reach ist in Nürnberg längst Programm“, berichtet Bettina Focke, wenn man sie nach der Entstehungsgeschichte des neuen Namens fragt. „Reach steht für Erreichen: Aussteller erreichen ihre Kunden, Marken ihre Zielgruppen. Die Vorsilbe steht für Cooperation, Communication und Community. Aussteller und Besucher finden auf der Messe für Crossmedia Marketing alles, um On- und Offlinemedien zu verzahnen und Zielgruppen genau zu erreichen.“ Auch im neuen Kurzfilm zur "Co-Reach" dreht sich alles ums Erreichen. Im Clip wirft ein junger Mann eine Flaschenpost ins Meer. Ob seine Botschaft die richtige Person erreicht?

 

Im zunehmend dichter werdenden Labyrinth der Kommunikationskanäle liegen die Vorteile von Crossmedia-Kampagnen nach Ansicht der Messeveranstalter auf der Hand: Erstens lassen sich Synergieeffekte nutzen, zweitens Zielgruppen viel treffender ansprechen und drittens alle Maßnahmen messen und bei Bedarf anpassen. Auf der jährlich in Nürnberg stattfindenden "Co-Reach" können sich Marketing-Profis von Ideen und Trends für ihre Crossmedia-Kampagnen inspirieren lassen. Rund 300 Marketing-Agenturen, Web-, Database-, Druck- und Logistikdienstleister boten dort dieses Jahr Crossmedia in aller Breite und Tiefe: von Social Media- und Online-Marketing über ausgefallene Print-Mailings bis hin zu Touchpoint-Marketing und Mobile Advertising. Ergänzt wird das Messeangebot regelmäßig um ein Fachprogramm mit zahlreichen Vorträgen und Workshops. Parallel feierte in diesem Jahr der "Open Summit", eine Marketing-Unkonferenz im Barcamp-Format, mit über 100 Teilnehmern pro Tag seine Premiere.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (3)

me, myself & I | Dienstag, 29. Oktober 2013 13:16:02

denglisch

Mailingtage ist genauso grausam denglisch. Aber ich gebe zu, besser eingeführt.

Ralph | Donnerstag, 24. Oktober 2013 09:36:02

Neuer Name

Kann dem Vorredner nur zustimmen, der Begriff Mailingtage war etabliert. Der neue Name ist austauschbar und schlecht zu merken.

Reinhard | Donnerstag, 24. Oktober 2013 08:46:03

Reach me

Zitat: "Vielmehr beschreibe der neue Namen treffend, was die Besucher auf der Messe finden:"

Der neue Name beschreibt nur eins: Wie man aus einem gut eingeführten Namen ein denglisches Nirwana ohne Sinn und Verstand macht. Grausam!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...