Weiterempfehlen Drucken

Neuer Wettbewerb: Adhesives Packaging Design Contest

Interaktiver Verpackungswettbewerb von Henkel

Unter www.packdesign-contest.com erhalten die Teilnehmer alle Informationen, können Entwürfe hochladen, diskutieren und bewerten. 

Ab Montag, 7. Februar, ruft Henkel erstmalig zu einem Wettbewerb für Verpackungsdesign auf. Beim Adhesives Packaging Design Contest sind alle kreativen Köpfe gefragt, innovative Entwürfe für Klebstoffverpackungen einzureichen. Anders als bei üblichen Wettbewerben kann auf einer Online-Plattform über die Vorschläge diskutiert und abgestimmt werden, bevor eine Fachjury aus Wirtschaft und Lehre die Sieger kürt. Der Erstplatzierte des Wettbewerbs kann sich auf einen Geldpreis in Höhe von 3.000 Euro freuen. Die Einreichungsfrist endet am 18. März 2011.

Das Unternehmen Henkel arbeitet stetig an der Entwicklung neuer Klebstoffsysteme. Deren Verpackung übernimmt dabei weit mehr als nur den Schutz beim Transport – sie muss auch die leichte Anwendung ermöglichen, auf das Produkt aufmerksam machen und weitere Zusatzfunktionen aufweisen. Um diesen Anforderungen zu entsprechen, setzen die Entwickler von Henkel auf das neue Konzept des ,Crowdsourcings': Erstmalig sollen die Verbraucher aktiv Einfluss auf die Gestaltung einer Klebstoffverpackung nehmen und können in diesem Rahmen zudem Einblicke in den Bereich des Verpackungsdesigns gewinnen. Ab dem 7. Februar ist deshalb jeder kreative Kopf gefragt, am internationalen Henkel Adhesives Packaging Design Contest teilzunehmen. Gestaltungsvorschläge können unter www.packdesign-contest.com eingereicht werden.

Online Plattform lädt zur Teilnahme ein: Auf der für den Wettbewerb eingerichteten Online-Plattform erhalten die Design-Interessierten alle wichtigen Informationen. Der eigene Designvorschlag kann dort laut Henkel in verschiedenen Kategorien hochgeladen werden: Klebstoffauftrag und -dosierung, Verpackung von Zwei-Komponenten-Klebstoffen sowie Verschlusstechnik. Allen registrierten Nutzern bietet Henkel dann die Möglichkeit, die Designs zu kommentieren und zu bewerten. Auch Verpackungsentwickler von Henkel bringen sich in den Gedankenaustausch ein. Der Dialog spielt dabei eine wichtige Rolle: Auf Facebook, Twitter und in Design-Blogs wird der Wettbewerb begleitet.

Preise für die Gewinner: Nach der kreativen Wettbewerbsphase kommt eine Fachjury zusammen, die sich aus Henkel-Experten und Dozenten für Verpackungsdesign zusammensetzt. Sie bewertet die eingereichten Vorschläge nach fünf Kriterien: Außer der attraktiven Gestaltung sollen die Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsanspruches an alle Henkel Produkte und Verpackungen, die Innovationskraft sowie der Nutzen und die Effizienz der Verpackungsvorschläge in deren Bewertung einfließen. Neben dem Feedback der Expertenjury erhalten die Gewinner des Wettbewerbs folgende Siegerprämien: Für die Plätze eins bis drei gibt es 3.000 Euro, 1.500 Euro beziehungsweise 500 Euro.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Flyeralarm nimmt an Wirtschaftsgesprächen mit Irlands Premierminister teil

Die Beziehungen zu dem Inselstaat sollen weiter wachsen
Julie Sinnamon, Jerry Kennelly, Enda Kenny, Stefan Constantin (von links)

Die Online-Druckerei Flyeralarm nahm den Deutschland-Besuch von Irlands Premierminister Enda Kenny  zum  Anlass,  um  in Frankfurt/Main über den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen mit Unternehmen aus dem Inselstaat zu sprechen. Das E-Commerce-Unternehmen mit Sitz in Würzburg betreibt mit seinem Tochterunternehmen in Dublin seit 2014 einen landesspezifischen Online-Shop in Irland und unterhält darüber hinaus eine wirtschaftliche Partnerschaft mit dem IT-Dienstleister „Tweak“, der in der Grafschaft Kerry beheimatet ist.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...