Weiterempfehlen Drucken

Neues Ausbildungsjahr: 90 junge Menschen starten bei KBA ins Berufsleben

Mechatroniker und Mechaniker sind besonders gefragt
 

Die technischen Nachwuchskräfte bei KBA in Würzburg bei einer Schnupperwoche im Juli 2016.

90 junge Menschen beginnen in diesen Woche ihre Berufsausbildung bei der Koenig-&-Bauer-Gruppe (KBA). Im Bogenoffsetwerk Radebeul (KBA-Sheetfed Solutions, KBA-Industrial Solutions) werden 28 und im Stammwerk Würzburg (KBA-Digital & Web Solutions, KBA-Nota-Sys, KBA-Industrial Solutions) 38 auf das Berufsleben vorbereitet. Bei den Tochtergesellschaften in Bad Oeynhausen (KBA-Kammann), Frankenthal (Albert-Frankenthal), Mödling bei Wien (KBA-Mödling), Stuttgart (KBA-MetalPrint) und Veitshöchheim (KBA-Metronic) starten 24 Auszubildende.

Die Mechatroniker und Industriemechaniker von KBA-Metronic erwerben in der staatlich anerkannten KBA-Werkberufsschule in Würzburg ihr Know-how. Zudem nutzen auch Unternehmen aus dem Umland die KBA-Ausbildungsstätten in Würzburg und Radebeul für die Ausbildung ihres Fachkräftenachwuchses. Mit mehr als 11 Prozent liegt der Anteil weiblicher Berufsstarter, wie KBA erklärt, über dem Durchschnitt im Metallgewerbe.

Besonders gefragt sind Mechatroniker und Mechaniker

 
 

Der Ausbildungsjahrgang 2016 im KBA-Werk Radebeul.

Geht es um den Fachkräftenachwuchs so dominieren bei dem Druckmaschinenhersteller die Berufe Mechatroniker sowie Industrie- und Zerspanungsmechaniker. Hinzu kommen Konstruktions- und Gießereimechaniker, Elektroniker, Fachinformatiker, Industriekaufleute und Fachkräfte für Lagerlogistik. Zusätzlich gehört das duale Studium mit den Fachrichtungen Maschinenbau, Mechatronik und Elektrotechnik zum Ausbildungsspektrum bei KBA.

KBA unterstützt die Integration von Flüchtlingen

Wie KBA erklärt, wurden mit Blick auf die erforderliche Integration der Asylanten in den Arbeitsmarkt an der KBA-Werkberufsschule in Würzburg drei zusätzliche Ausbildungsplätze eingerichtet. So sollen ab dem kommenden Ausbildungsjahr zwei junge Flüchtlinge zu Mechatronikern und einer zu einem Fachinformatiker mit Spezialisierung auf Anwendungsentwicklung ausgebildet. Bereits seit August 2015 machen im Radebeuler KBA-Werk zwei Asylbewerber eine Lehre zu Mechatronikern.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Flyeralarm nimmt an Wirtschaftsgesprächen mit Irlands Premierminister teil

Die Beziehungen zu dem Inselstaat sollen weiter wachsen
Julie Sinnamon, Jerry Kennelly, Enda Kenny, Stefan Constantin (von links)

Die Online-Druckerei Flyeralarm nahm den Deutschland-Besuch von Irlands Premierminister Enda Kenny  zum  Anlass,  um  in Frankfurt/Main über den Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen mit Unternehmen aus dem Inselstaat zu sprechen. Das E-Commerce-Unternehmen mit Sitz in Würzburg betreibt mit seinem Tochterunternehmen in Dublin seit 2014 einen landesspezifischen Online-Shop in Irland und unterhält darüber hinaus eine wirtschaftliche Partnerschaft mit dem IT-Dienstleister „Tweak“, der in der Grafschaft Kerry beheimatet ist.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...