Weiterempfehlen Drucken

Neues Einstecksystem von Müller Martini für Mayer & Söhne (Aichach)

Investition in den Pro-Liner mit dem neuen Doppel-Modus
 

Nach der Vertragsunterzeichnung (von links): Marcus Jaskolla (Technischer Leiter Mayer & Söhne), Volker Leonhardt (Geschäftsführer Müller Martini Deutschland), Thomas Sixta (Geschäftsführer Mayer & Söhne), Reinhold Achtner (Vertriebsleiter Müller Martini Deutschland), Christian Kaiser (Gesellschafter Ingenieurbüro Mauser-Kaiser), Erwin Neudecker (Geschäftsführer Mayer & Söhne).

Weil die Beilagen und das Fein-Zoning in den Anzeigenblättern in den vergangenen Jahren stetig zugenommen haben, investiert die Mayer & Söhne Druck und Mediengruppe im bayrischen Aichach ein Jahr nach Inbetriebnahme einer neuen Zeitungsrotation auch in ein neues Einstecksystem Pro-Liner von Müller Martini mit Doppel-Modus.

Mayer & Söhne druckt über 30 Zeitungstitel mit Auflagen zwischen 5.000 und 500.000 Exemplaren – abgesehen von zwei Tageszeitungen überwiegend wöchentlich erscheinende Anzeigenblätter und diese zu einem Großteil für Fremdkunden. Die Zeitungen enthalten jeweils zwischen zwei und 15 Beilagen, bei einem Durchschnitt von fünf.

Weil in den vergangenen Jahren sowohl die Zahl der in Aichach gedruckten Zeitungen als auch das Beilagengeschäft mit entsprechenden Anforderungen an das Fein-Zoning in erfreulichem Masse gewachsen sind, nahm der Traditionsbetrieb 2012 eine neue KBA-Rotation Commander CT für Berliner Format in Betrieb. Sie ergänzt eine seit 1999 vorhandene, ebenfalls im Berliner Format druckende Geoman von Manroland.

Ein Jahr später reagiert Mayer & Söhne nun auch im Versandraum auf den höheren Output. An Stelle eines in die Jahre gekommenen Systems eines anderen Maschinenherstellers investiert das Familienunternehmen in eine umfangreiche Einstecklinie Pro-Liner von Müller Martini mit 14 Anlegern, zwei Kreuzlegern News-Stack mit Taba-Deckblattdruckern für hohe Genauigkeit in der Paketbildung sowie der Versandraum-Steuerung MPC und dem neuen Connex-Mailroom mit Connex-Info.

Beim Auswahlprozess der neuen Anlage unterstützt wurde die Mediengruppe Mayer & Söhne durch das Ingenieurbüro Mauser-Kaiser aus Aschheim, das bereits in die Entscheidung zur neuen Rotation eingebunden war. Die Beschickung des Hauptprodukts und der Beilagen erfolgt zwecks höherer Leistung über Streamfeeder. So kommt der Pro-Liner je nach Anzahl der Beilagen auf einen beachtlichen Netto-Output von bis zu 70.000 Exemplaren pro Stunde.

Neben den Ansprüchen an die Verfügbarkeit und dem optimalen Layout sprach laut dem Technischen Leiter Marcus Jaskolla insbesondere der neuentwickelte Doppel-Modus für den Pro-Liner, der Anfang November in Produktion gehen wird: "Der Doppel-Modus gibt uns eine wesentlich höhere Flexibilität. Und wir versprechen uns auch eine deutlich höhere Produktivität, weil die Durchlaufzeiten beim Einsteck-Prozess deutlich kürzer werden."

Produziert die 1862 gegründete und von der Familie Mayer/Sixta in fünfter Generation geführte Mayer & Söhne beispielsweise eine Zeitung mit fünf Beilagen, so sollen im Doppel-Modus die Beilagenstationen 1 bis 5 und 10 bis 14 identisch konfiguriert werden können, womit sich die Taktzahl praktisch verdoppeln soll. Steht ein Produkt mit sechs bis 14 Beilagen an, so soll der Pro-Liner wie gewohnt im Einfach-Modus arbeiten.

Neben Zeitungen druckt Mayer & Söhne im Bogenoffset auch Prospekte, Zeitschriften, Imagebroschüren und Geschäftsberichte. Im Offsetverfahren hergestellt werden auch Umschläge, die aktuell auf einem Müller Martini-Sammelhefter 335 und bald auf einem Secondhand-Bravo mit auf der Zeitungsrotation gedruckten Bogen zu Coldset-Akzidenzen geheftet werden.

 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Digitalisierung der Wirtschaft: ein Drittel der deutschen Unternehmen planlos

Studie der KfW zeigt aber trotz vielfältiger Hindernisse auch eine breite Digitalisierungs-Basis

Ein Drittel der deutschen Unternehmen schließt für den Zeitraum der kommenden zwei Jahre die Durchführung von Digitalisierungsvorhaben aus. Dies geht aus der aktuellen Unternehmensbefragung 2017 der Förderbank KfW zur Digitalisierung der Wirtschaft hervor. Bei einem weiteren Viertel der Unternehmen ist die Entscheidung noch nicht gefallen. Gerade einmal rund 40% der Betriebe greifen das Thema auf und investieren bis 2019 in ihre Digitalisierung. Eine Vorreiterrolle nehmen dabei vor allem große Unternehmen (über 50 Mio. Euro Umsatz) sowie Unternehmen aus dem Groß- und Außenhandel ein.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...