Weiterempfehlen Drucken

CSR-Kodex für die grafische Industrie Europas entwickelt

Neues Tool zur Darstellung der Unternehmensethik in grafischen Unternehmen
 

Der CSR-Kodex enthält zehn Prinzipien in Bezug auf Menschenrechte, Arbeitsbedingungen sowie Umwelt und Klima.

Der Graphische Verband Dänemarks und die Gewerkschaft HK/Privat veröffentlichen einen CSR-Kodex (Corporate Social Responsibility), der den Rahmen für die soziale Verantwortung in der grafischen Produktion – sowohl national als auch international – definieren soll.

Der Kodex enthält zehn Prinzipien, basierend auf dem United Nations Global Compact (Pakt, der zwischen Unternehmen und den Vereinten Nationen geschlossen wird, um die Globalisierung sozialer und ökologischer zu gestalten). 

Corporate Social Responsibility stellt einen aus dem Anglo-Amerikanischen kommenden Schlüsselbegriff der Unternehmensethik dar, welcher die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen aufgreift, in Bezug auf Menschenrechte, Arbeitsbedingungen sowie Umwelt und Klima. Es ist das erste Mal, dass sich ein Arbeitgeberverband und eine Gewerkschaft zusammengeschlossen haben, um einen solchen Kodex zu erstellen und ihn weiterzuentwickeln, hin zu einem Industrie-Standard für Gesamteuropa.

"Unserer Erfahrung nach beginnen mehr und mehr Unternehmen und Kunden Forderungen zu stellen, wie Drucksachen produziert werden sollten. Wir hoffen, dass die verborgenen Werte in punkto Verantwortlichkeit und Nachhaltigkeit in der grafischen Produktion mit dem Kodex transparenter werden", so Carsten Bøg, CSR- und Umweltschutz-Manager des Grafischen Verbandes Dänemark. "In vielen anderen Ländern liegt der Fokus nicht auf den Problemen Lärm in der Produktion, fehlenden Absaugvorrichtungen und Verwendung von Lösungsmitteln, so wie es in Dänemark üblich ist", so der Umweltmanager Mogens Nies von HK/Privat. Ausschlaggebend für diese Einschätzungen war ein Besuch der beiden Manager in chinesischen Druckereien.

Aus diesem Grund ist der CSR-Kodex aktuell an große Unternehmen, Verlage, Werbeagenturen und andere Printbyuer versandt worden. Sie sollen somit ermutigt werden, gezielte Forderungen an ihre grafische Lieferanten zu stellen. Weitere Informationen: www.ga.dk/csr-english

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (2)

Petra Ebeling, Redaktion Deutscher Drucker | Freitag, 01. Februar 2013 10:36:35

CSR-Kodex für die grafische Industrie Europas entwickelt

In der grafischen Industrie Deutschlands gibt es diesbezüglich unseres Wissens nach keine gemeinsame Initiative. Doch verschiedene Unternehmen wenden in Eigeninitiative die Grundsätze von CSR an. Als Beispiele sind zu nennen: Heidelberger Druckmaschinen, der Großhändler Antalis, die Druckerei Lokay (Reinheim) und andere.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt in Deutschland die Anwendung eines CSR-Kodex in Unternehmen. Mehr dazu erfahren Sie auf www.csr-in-deutschland.de.

Bernd Hahne | Mittwoch, 30. Januar 2013 12:46:02

CSR-Code

Gibt es eigentlich eine entspechende Initiative in Deutschland? Es macht ja wenig Sinn, sich den Dänen anzuschließen (obwohl die, wie man ja weiß, nicht lügen).

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...