Weiterempfehlen Drucken

New Yorker Börse droht Kodak mit dem Ausschluss

Aktienkurs des Unternehmens ist auf unter einen US-Dollar eingebrochen

Sechs Monate hat Kodak Zeit, "um sich zu berappeln", ansonsten müsse sich der Konzern alternative Handelsplätze suchen, so der Börsenbetreiber NYSE.

Wie das Manager Magazin und andere Nachrichtenportale heute berichten, droht Kodak der Ausschluss von der New Yorker Börse. Da der Aktienkurs des amerikanischen Herstellers von Foto-, Belichtungs- und Druck-Technologien infolge der finanziellen Probleme inzwischen auf unter einen US-Dollar eingebrochen ist, habe der Börsenbetreiber NYSE dem angeschlagenen Konzern nun ein Ultimatum gestellt. Wenn Kodak es nicht schaffe, sich in den nächsten sechs Monaten zu "berappeln", so müsse sich das Unternehmen "nach alternativen Handelplätzen umsehen". NYSE dulde "derartige Penny Stocks" nur für begrenzte Zeit.

Zuletzt habe die Kodak-Aktie am 7. Dezember über der Ein-Dollar-Marke geschlossen – am gestrigen 3. Januar lag der Wert bei nur noch 0,65 US-Dollar. Noch vor einem Jahr sei das Unternehmen fast zehnmal soviel wert gewesen. Auf Grund der negativen Entwicklungen und immer wieder aufkommenden Insolvenzgerüchte seien, so das Nachrichtenportal weiter, bereits in den letzten Wochen viele Investoren geflüchtet.

Die Eastman Kodak Company, so die volle Firmenbezeichnung, wurde bereits im 19. Jahrhundert gegründet und gehörte lange Zeit zu den führenden Fotokonzernen der Welt. Durch das Aufkommen der Digitalfotografie sei dem Unternehmen der größte Markt weggebrochen, zudem drängten neue Wettbewerber aus der Unterhaltungselektronikbranche auf die Märkte. Nun sollte Kodak, unter dem Konzernchef Antonio Perez, als Druckspezialist neu ausgerichtet werden. Allerdings, so das Manager Magazin weiter, soll es Probleme bei der Beschaffung der hierfür benötigten Gelder geben. Entlastung solle der Verkauf des Patentportfolios bringen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bertelsmann: wieder rückläufige Druckgeschäfte

Insgesamt aber Rekordwerte bei operativem Ergebnis und Konzernergebnis – Gesamtumsatz blieb stabil
Bertelsmann

Der Bertelsmann-Konzern (Gütersloh) erzielte im Geschäftsjahr 2016 mit 17,0 Mrd. Euro nur knapp den gleichen Umsatz wie im vergangenen Jahr (17,1 Mrd. Euro). Das Operating EBITDA stieg hingegen um 3,3 Prozent auf 2,57 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,49 Mrd. Euro). Auch das Konzernergebnis konnte erneut verbessert werden und errreichte mit 1,14 Mrd. Euro den höchsten Wert seit 2006 (Vorjahr: 1,11 Mrd. Euro). Die Printaktivitäten der Gruppe sind aber weiter rückläufig.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...