Weiterempfehlen Drucken

Nürnberger U.E. Sebald Druck GmbH an Burda verkauft

Auch Werbeagentur Media-2-Print aus der Schlott-Insolvenz findet einen Käufer
Sebald

Das Verwaltungsgebäude der U. E. Sebald GmbH in Nürnberg.

Die ersten Unternehmen aus der insolventen Schlott-Gruppe haben neue Eigentümer. Wie Insolvenzverwalter Dr. Siegfried Beck am 12. April 2011 bekannt gab, hat die Burda Druck GmbH aus Offenburg den Geschäftsbetrieb der U. E. Sebald Druck GmbH in Nürnberg übernommen. Außerdem hat die Stark-Unternehmensgruppe aus Bremen den Geschäftsbetrieb der in Nürnberg ansässigen Schlott-Werbeagentur Media-2-Print GmbH erworben.

„Mit der Burda Druck GmbH und der Stark-Unternehmensgruppe haben wir zwei starke Investoren gefunden, die in Marktausrichtung und Portfolio gut zu den beiden Unternehmen passen", sagte Beck. Er sei zuversichtlich, dass auch noch andere Schlott-Gesellschaften verkauft und damit weitere Arbeitsplätze gerettet werden könnten.

Wie Burda Druck  erklärte, soll die Übernahme von Sebald der Sicherung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit dienen. Man wolle "in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat und der Belegschaft den Betrieb in eine langfristig gute Zukunft führen". Mit der Übernahme durch Burda Druck bleiben – wie es in einer Pressemitteilung heißt – über 220 Arbeitsplätze am Standort Nürnberg erhalten.

Unabhängig vom Verkauf hatte der Insolvenzverwalter am Tage der Insolvenzeröffnung in Umsetzung des Restrukturierungsprogrammes mit dem Betriebsrat einen Interessenausgleich und Sozialplan ausverhandelt. Demnach müssen zur Sicherung der Rentabilität und des Standortes Nürnberg 53 Kündigungen ausgesprochen werden.

Burda hatte im Februar die Gründung einer gemeinsamen Gesellschaft mit der TSB-Gruppe für Vertrieb, Auftragsbearbeitung und Produktionsplanung bekanntgegeben. Burda Druck ist Teil der Mediengruppe Hubert Burda Media. Der Verkaufsprozess wurde durch Metzler Corporate Finance begleitet.

Die Stark-Unternehmensgruppe will die Media-2-Print GmbH unter dem neuen Namen M2P Medienfabrik GmbH & Co. KG am Markt positionieren. Stark übernimmt 33 der ursprünglich 47 Mitarbeiter. Der Geschäftsübergang ist bereits erfolgt. Die Unternehmensgruppe ist auf Mediendienstleistungen spezialisiert und hat bundesweit über 2.500 Mitarbeiter.

Stillschweigen zu den Kaufpreisen

Über die Kaufpreise wurde jeweils Stillschweigen vereinbart. Die Gläubiger haben den Übertragungen bereits zugestimmt. Der Kaufvertrag mit der Burda Druck GmbH steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden.

Für die anderen deutschen Schlott-Gesellschaften – die DVN Druckverarbeitung Nürnberg GmbH, die Schlott GmbH in Freudenstadt, die WWK Druck GmbH in Landau und die Broschek Rollenoffset GmbH in Lübeck – dauern die Verkaufsverhandlungen noch an. 

Für die beiden Broschek-Gesellschaften in Hamburg hatte der Insolvenzverwalter bereits die Stilllegung der Betriebsstätten bekanntgegeben.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...